Jahresempfang 2018

(16.03.2018)

Regenstauf sagt Dankeschön

 

Beim Empfang des Marktes gab es Ehrennadeln für engagierte Bürger.

Der Rathauschef warnte vor populistischer Stimmungsmache.

Von Monika Bucher

 

Beim Jahresempfang des Marktes Regenstauf für politische Mandatsträger, örtliche Unternehmer und Arbeitnehmer, Vertreter von Kirchen, Vereine und Organisationen wurden zehn verdiente Bürger ausgezeichnet, die sich ehrenamtlich für die Gemeinschaft engagieren. Außerdem wurden herausragende sportliche und schulische Leistungen gewürdigt. Bürgermeister Siegfried Böhringer betonte die gemeinsame Verbundenheit trotz manchmal unterschiedlicher Auffassungen. In diesem Jahr stünde nicht nur die Gemeinde im Blick, sondern auch die neue Bundesregierung und welchen Stellenwert die Kommunen einnehmen. Die Frage sei, wird sie die neue Regierung stärker finanziell entlasten. Erfolgreiche Firmen im Ort „Unsere Gemeinde steht gut da“, unterstrich er. So viele Menschen wie schon lange nicht mehr, hätten Arbeit, die meisten Schulabsolventen einen Ausbildungsvertrag. Regenstaufer Unternehmen seien im nationalen wie internationalen Wettbewerb gut aufgestellt, Handwerk und Gewerbe verzeichneten volle Auftragsbücher. „Unsere Finanzen sind gesund“, zeigte sich Böhringer „stolz auf die Zahlen“. Regenstauf könne sich Investitionen in Höhe von 13 Millionen Euro leisten. Zudem sei der Schuldenstand auf niedrigem Niveau. In diesem Jahr steige er voraussichtlich auf 1,6 Millionen, dabei sei eine Kreditaufnahme für den benötigten sozialen Wohnungsbau in Höhe von 1,3 Millionen. Die Pro-Kopf-Verschuldung liege bei 103,25 Euro, sehr niedrig bei vergleichbaren Größen in Bayern. „Wir sind auf einem guten, auf dem richtigen Weg“, versicherte Böhringer.

Regenstauf solle ein guter Ort für alle zum Lernen, Wohnen und Arbeiten sein. Konkret sei geplant ein neues Gewerbegebiet auszuweisen und Bauplätze für junge Familien. Dazu sei noch die bereits lange beantragte wasserrechtliche Genehmigung nötig. Auch in diesem Jahr seien zahlreiche Investitionen geplant wie der Ausbau der Hauptstraße und der Bau eines Kreisels an der Benzstraße. Böhringer sprach sich für eine „lebendige Demokratie“ aus. „Dazu gehören der Meinungsstreit und persönliche Gespräche, keine populistische Stimmungsmache wie man oft in sozialen Medien wie Facebook lesen kann“, mahnte er. In Regenstauf gebe es noch viel Gemeinsinn und vielebürgerschaftlich engagierte Menschen. Diese Veranstaltung sei auch ein Anlass, diese verdienten Personen auszuzeichnen.

„Regenstauf hat sich zum Wachstumsmotor entwickelt“, betonte MdB Peter Aumer. Deshalb müsse beim Thema Schienenpersonennahverkehr Regenstauf wesentlich berücksichtigt werden. Eine neue und zusätzliche Station in Diesenbach sei dringend notwendig.

Landrätin Tanja Schweiger lobte das „gute Miteinander“ in der Zusammenarbeit zwischen Landkreis und Markt Regenstauf insbesondere im Bereich der Schule. Insbesondere stehe die Sanierung der Realschule an.

Der Vorsitzende des Bergvereins, Matthias Brandl, stellte in einem kurzen Video den 870 Mitglieder zählenden Verein, der in diesem Jahr sein 125-jähriges Bestehen feiert, kurz vor und lud zu den Feierlichkeiten am 10. und 11. August ein.

Für den TB/ASV Regenstauf kündigte Vorsitzender Bruno Schleinkofer das 125-jährige Gründungsjubiläum an, das mit einem ganzen Jahr voller Sport von Fußball- über Volleyballturniere oder Sportlerball gefeiert wird.

Für sein Engagement beim Schützenverein Almenrausch Diesenbach erhielt Gerhard Beer die Ehrennadel. Beer engagierte sich über Jahrzehnte und war einer der Initiatoren zum Bau der Bogenhalle im letzten Jahr. Von 1972 bis 1975 und noch einmal von 1998 bis 2005, von 2005 bis 2013 stellvertretender Jugendleiter und 2.Schützenmeister seit 2010.

Eine Ehrennadel gab es auch für Rupert Karl. „Ein Mann der Taten und nicht der Worte.“ Bei der Feuerwehr Buchenlohe ist er seit 1967 Mitglied und von 1992 bis 2010 Vorsitzender. Für viele Veranstaltungen stellte er seine Hofstelle mit Garten und Halle den ortsansässigen Vereinen wie der Feuerwehr oder den Oldtimerfreunden zur Verfügung. Brauchtumspflege und Tradition stehen an erster Stelle.

Für unzählige Leistungen bekam Oliver Niemann die Ehrennadel für 40 Jahre Jugendarbeit, für 25 Jahre als Abteilungs-leiter, 40 Jahre als Sportlicher Leiter und Jugendtrainer (mit A-Lizenz) und für den Aufbau der Volleyballabteilung mit fast 300 Mitgliedern und 30 Teams. Er ist Organisator des „Regental-Volleyball-Cup“ seit 25 Jahren, des größten Volleyball-Jugendturniers Europas mit über 200 Mannschaften, Trainer mit über 200 Platzierungen auf Oberpfalzebene, über 100 Qualifikationen zu Nordbayerischen- und Bayerischen Meisterschaften, drei Teilnahmen an deutschen Meisterschaften, Oberpfalz-Auswahltrainer, seit 2015 Leiter eines der vier Leistungsstützpunkte und Organisator des Baus einer Beach-volleyballarena in Gemeinschaftsarbeit mit Jugendlichen.

Eine Ehrennadel für sein hohes fachliches Können wurde Maximilian Stadler überreicht. Er hat die Gesellenprüfung im Beruf Medientechnologe Druck als Bester im Bezirk der Handwerkskammer Niederbayern-Oberpfalz abgelegt, erreichte die Auszeichung als Landessieger und auch auf Bundesebene im Leistungswettbewerb des Deutschen Handwerks.

Eine Sportehrennadel bekam Cross-Country-Fahrer Michel Venus als Bayerischer Meister und 3. Deutscher Meister. Für Platz 2 beid er Bayerischen Beachmeisterschaft bei den Damen U 15 erhielten Lotta Weiß, Lisa Winkler und Theresia Amtmann Ehrennadeln, Samira Winkler für ihren zweiten Platz einen Sachpreis.