Saison 2019/2020

(09.11.2019)

 

Regenstauf verspielt wichtige Punkte

 

SV Schwaig 2 - TB/ASV Regenstauf    3:1   (21:25, 25:18, 25:18, 25:20)

 

Nach dem Sieg am vergangenen Wochenende wollten die Jungs vom TB Regenstauf den nächsten Sieg einfahren. Aller-dings wurde dieses Vorhaben durch sehr viele Verletzungen sehr erschwert. So musste Trainer Oli gleich 4 verletzte Spie-ler beklagen. Besonders auf der Position der Mittelblocker herschte höchste Not. Nachdem bereits Jonas seit Längerem wegen eines gebrochenen Fingers fehlt und Tim im Training umknickte, stand plötlzlich kein gelernter Mittelmannmehr im Aufgebot der Regenstaufer. Doch diesen Job übernahmen die beiden Annahmespezialisten Domi und Leander im ersten Satz mit Bravour. Trotz 10 Aufschlagfehlern konnte sich die Mannschaft um Trainer Oli in teils spektakulären Ballwechseln mit sehr guten Abwehraktionen sehr oft durchsetzen und konnte sich den ersten Satz sichern.

Im 2. Satz machte sich dann immer mehr der Ausfall von Annahmespezialist Lukas bemerkbar, auch wenn die Außenan-greifer Kamil und Sascha auch aus sehr schwierigen Bällen punkten konnten, gaben die jungen Spieler immer mehr das Heft aus der Hand. So sicherte sich der Tabellenletzte aus Schwaig den 2. Satz.

Nach zwei gespielten Sätzen war die Mannschaft und das Trainerduo entschlossen den vergangen Satz vergessen zu machen und wieder an den ersten Satz anzuknüpfen. Doch durch teils sehr inkonsequente Blockarbeit konnten die Regenstaufer Blockspieler die gegnerischen Angreifer vor keine großen Herausforderungen stellen. So versenkten die Schwaiger Angreifer die Bälle ohne große Bemühungen im Feld des TB/ASV. Durch die sehr clevere Passverteilung des Schwaiger Zuspielers und wuchtigen Angriffe über die Mitte gewann der SV Schwaig auch Satz Nummer 3 und 4 und holte somit 3 wichtige Punkte im Abstiegskampf.

Die medizinische Abteilung des TB/ASV Regenstauf hat nun 2 Wochen Zeit um dieVerletzungssorgen zu mildern, ehe es dann in 2 Wochen wieder in ein anstrengendes Doppelspiel-Wochenende geht.


 (02.11.2019)

 

Regenstauf holt wichtigen Sieg im Abstiegskampf

 

(TSB/ASV Regenstauf – SVS Türkheim 3:2 (25:15, 25:27, 25:15,12:25, 15:9))

 

Beiden Mannschaften waren sich der Wichtigkeit dieses Spiels bewusst. Dementsprechend hochkonzentriert gingen beide Teams in das Spiel hinein. Als nach ein paar gespielten Punkten Coach Oli merkte, dass der Türkheimer Trainer seine Mannschaft mit der falschen Aufstellung auf das Feld geschickt hatte, informierte er sein Team direkt und dieses nahm das Geschenk des Gegners dankend an. Durch eines ehr konzentrierte Leistung und einem Zuspieler, welcher jeden Ball ins gegnerische Feld drosch, holte sich der TB deutlich den 1. Satz.

Im 2. Satz hatte es dann auch der gegnerische Trainer geschafft, die Trikotnummern seiner Mannschaft richtig auf die Aufstellungskarte zu schreiben. Daraufhin wurde es ein sehr harter Kampf in der Regenstaufer 3-fach-Turnhalle.

Wie so oft schon in dieser Saison wurde eine Leistung durch leichte Fehler und fehlende Erfahrenheit bestraft. So konnte der TB trotz zweimaligem Satzballes nicht die Chance nutzen und sich mit dem 2.Satzgewinn auf die Siegerstraße zu bringen. So machte der SVS mit dem ersten Satzball den Sack zu und glich in einem spannenden Spiel aus.

So sagte Trainer Oli nach dem Spiel: „ Wir müssen lernen in den entscheidenden Situationen unseren Kopf besser zu nutzen.“

Im 3. Satz fand der TB wieder zurück und die Aufschlaggötter Sascha und Leander schossen den Annahmeriegel der Türkheimer die Bälle um die Ohren. Die Zuspieler Lucas und Chris trauten sich, aufgrund der sehr guten Annahme um Annahmespezialist Lukas, sehr viele Schnellangriffe zu spielen. Dies dankten ihnen die jungen Mittelblocker und versenkten mit krachenden Angriffen die Bälle im gegnerischen Feld. Vor allem Leander, welcher den verletzen Jonas ersetzte, fand nun immer besser ins Spiel und konnte sich auf seiner ungeliebten Position sehr gut ins Szene setzen.

Im 4. Satz passierte nun, was einer jungen Mannschaft, wie es unsere Herren ist, leider noch viel zu oft passiert. In diesem Satz, in welchem die Mannschaft um das Trainerteam Niemann/Schneider schon mehr beim Essen beim „Griechen“ war als auf dem Feld, sorgten lediglich die Schiedsrichter für ein paar Highlights. Im Nachhinein war es sehr gut für das Kartenkonto des Regenstaufer Trainers, dass er sich mehr über die Leistung seiner Mannschaft aufregen konnte, als über die fragwürdigen Entscheidungen der Schiedsrichter. Durch diese Situation hatte auch noch Martin Liebschner die Chance sein Debüt zu geben, worüber sich in der nächsten Woche auch die Kehlen der Mannschaftskollegen freuen.

Im 5. Satz zeigte sich der TB wieder bärenstark und nutze die Chance den 2. Saisonsieg einzufahren.

„Durch teilweise zu viele Eigenfehler schenkten wir dem Gegner leider zu viele Punkte in den Sätzen 2 und 4. Letztlich überwiegt allerdings die Freude über 3 starke Sätze und einem wichtigem Sieg.“ So dasFazit von Co-Trainer Schneider.

Most Valuable Player der Türkheimer wurde die Nr. 5, beim TB Regenstauf holte sich Sascha Jeckel nun schon zum 2. Mal diese Auszeichnung.

Mit diesem 2. Sieg verabschieden sich die Regenstaufer Volleyballer von den Abstiegsrängen und stehen nun auf dem 7. Tabellenplatz. Bereits nächste Woche geht es gegen den Tabellenletzten aus Schwaig. Auch dort will das junge Team den nächsten Sieg nach Regenstauf holen.


(27.10.2019)

 

Schade – mindestens 1 Punkt war möglich

 

TB/ASV Regenstauf – BSV 98 Bayreuth 1:3 (19:25,19:25,25:16,28:30)

 

Und schon wieder war ein harter Brocken in Regenstauf zu Gast. Die TBler ließen sich nicht vom aktuellen Tabellenplatz der Bayreuther täuschen – mit 2 verlorenen Spielen standen diese zwar am Tabellenende, dies war jedoch leicht verständ-lich, wenn man sah, gegen wen diese beiden Spiele verloren wurden. Der 4. Platz in der vergangenen Saison war da schon eher aussagekräftig und ließ ahnen, was da auf unsere Neulinge in der Regionalliga zukommen würde. Ein deutlich höhe-rer Altersdurchschnitt und damit verbundene langjährige Erfahrung in hohen Ligen würde dem Team wohl alles abverlan-gen.

Und es kam wie es kommen musste – trotz Kampf und eigentlich guter Annahme wollte der Ball einfach zu selten auf den Boden der Bayreuther. So gingen Satz 1 und 2 jeweils mit 19:25 an die Bayreuther und nie schien die Chance zu bestehen, dass die TBler das Spiel drehen, geschweige einen Satz gewinnen könnten – zu stark waren die Bayreuther, die sich in fast allen Bereichen, aber vor allem in der Abwehr, überlegen zeigten. Und auch personell hatte die Regenstaufer mit einigen Problemen zu kämpfen – der zweite Steller Lucas Schwarz von Grippe geplagt nicht einsetzbar, Mittelblocker Jonas Eichenseer verletzt ausgefallen und auch Hauptangreifer Sascha Jeckel mit Knieproblemen gehandicapt…

So stellte Coach Oli Niemann im 3. Satz ein  fast komplett neues Team auf das Feld. So bekamen Neuzugang Kamil Macura und der erst 17jährige Chris Scherl (mit Jugendzweitspielrecht aus der Zweiten) ihre Chance. Scout Anton Lieb-schner, der das Spiel auswertete, verzeichnete eine deutlich bessere Angriffsstatistik und es passierte etwas, was so typisch beim Volleyball ist – der Gegner unter Druck gesetzt und in Rückstand gekommen, begannen zu wackeln, gleichzeitig gelang auf Regenstaufer Seite fast alles. Und so hieß es plötzlich 25:16 – ein äußerst klarer Satzgewinn für unsere Jungs. Wer hätte denn das noch für möglich gehalten?

Und auch im 4. Satz war die anfängliche Souveränität der Bayreuther nicht mehr zu spüren – es entwickelte sich ein Spiel auf Augenhöhe – es ging hin und her und keines der beiden Teams konnte sich absetzen - aber leider war es am Ende doch wieder die Unerfahrenheit, die einen weiteren Satzgewinn und einen Punkt für die Regenstaufer Jungs nicht zuließ ... 

3 Aufgabefehler in Folge– die Angst vor dem entscheidenden Punktgewinn – 28:30 –  das Spiel war zu Ende.

Stolz auf einen fantastischen Kampf, aber trotzdem zum Schluss ein bisschen traurig – mindestens 1 Punkt wäre möglich und verdient gewesen.

Als MVP der Bayreuther wurde Fabian Buck ausgezeichnet und MVP des TB/ASV Regenstauf wurde Kamil Macura unserer Neuzugang aus Polen, der mit seiner Sprunghöhe das Publikum begeisterte.

Wie immer gibt es natürlich viel, viel mehr Eindrücke vom Spiel auf der Abteilungshomepage: www.volleyball-in-regenstauf.de

Weiter geht es nun am nächsten Samstag um 19:30 Uhr wieder in einem Heimspiel, diesmal gegen den Mitaufsteiger SVS Türkheim und da gilt es noch einiges gutzumachen, ging doch die Begegnung in der Relegation deutlich mit 3:0 verloren.


(13.10.2019)

 

Ein Satz ist einfach noch zu wenig

 

Am vergangenen Wochenende stand für die neugebackene Regionalligamannschaft des TB der 2. Heimspieltag an.

Diesmal stand mit dem TSVGrafing II die Reserve der bayrischen Zweiligamannschaft auf dem Feld und es war klar, dass hier einer der Titelaspiranten ansteht.

Doch die Zuschauer trauten ihren Augen kaum, mit jugendlicher Unverfrorenheit zeigten die Regenstaufer Jungs weder Angst noch Respekt vor diesem großen Namen. Eine Sprungaufschlagserie mit 6 Punkten von Sascha Jeckel brachte das Heimteam mit 9:4 in Führung – und es dauerte lange bis sich die Grafinger wieder an das Regenstaufer Team heran-kämpfen konnten. Erst beim 18. Punkt lagen beide Teams wieder gleich auf. Nun konnte sich keine Mannschaft mehr absetzen und es ging in die Satzverlängerung. Kampf um jeden Ball auf beiden Seiten, akrobatische Abwehreinlagen und brachiale Angriffe – erst 2 leichte Fehler des unerfahreneren Regenstaufer Teams beendet beim 30:32 den Satz.

Leider konnten die TBler diese knappe Satzniederlage im nächsten Satz nicht überwinden und gaben diesen sang- und klanglos mit 15:25 an die Grafinger ab. Ein immer stärker aufspielender Gegner und viel zu viele Eigenfehler ließen das Team einfach nicht mehr ins Spiel finden. So waren alle froh, dass nach dem 2. Satz eine 10-Minutenpause vorgesehen war.

 

Während beide Teams in die Kabinen verschwanden und dort Coach Oli versuchte seine Jungs neu aufzubauen, wurde von Hallensprecher Christian die Zeit für einige Ehrungen genutzt:

Samira Winkler und Lotta Weiß wurden für die äußerst erfolgreiche Beachvolleyballsaison geehrt:

4. Deutscher Meister in der U20, 2-facher Deutscher Meister in der U18 und U17, weiterhin Gold als Bayrisches Beach-Auswahlteam auf dem Bundespokal und im September die Auszeichnung "Beachvolleyball-Duo des Monats" der Deut-schen Volleyballzeitung.

Auch einen runden Geburtstag gab es zu ehren: Jungs-Trainerin Sandra Bachfischer bekam den obligatorischen kleinen Präsentkorb zur Stärkung für weitere Jahre beim TB. Dieser sollte sie auch ein bisschen entschädigen, da sie am vergan-genen Wochenende ihren besonderen Geburtstag wieder einmal in der Halle zusammen mit ihren C-Jugend-Jungs verbrachte.

Weiterhin freuten sich alle gemeinsam mit Opa Manfred, der sein Nachwuchsenkelchen in der Halle präsentierte und zusammen mit der frischen Mama Michelle ein kleines Geschenk erhielt.

 

Im dritten Satz präsentierte Trainer Oli Niemann ein auf einigen Positionen neu aufgestelltes Team. Nachdem Chris Piesch arbeitsbedingt nicht teilnehmen konnte, bekam Neuzugang Kamil Matura als Zuspieler seinen ersten Einsatz und auch der erst 16jährige Jungspund Chris Scherl durfte sein Zweitspielrecht nützen. Und, obwohl dieser Satz wieder knap-per gestaltet werden konnte, konnte das Regenstaufer Team leider nicht mehr an die überragende Leistung des 1. Satzes anknüpfen (21:25).

Auch wenn man dieses Spiel dann noch recht klar mit 0:3 hergeben musste, ließ der 1.Satz doch alle für die weitere Saison und auf einen Klassenerhalt hoffen.

Nach dem Match wurden noch die zwei MVPs des Spieles ausgezeichnet, für die die Bäckerei Jobst zum Spieltagsmotto passend extra 2 riesige MVP-Brezen gebacken hatte. Neben Lennard Willems vom TSV Grafing wurde auch verdienter-maßen Sascha Jeckel vom Turnerbund ausgezeichnet.


Generationswechsel und Oktoberfest zum Saisonstart

Jung, aber unberechenbar

 

 Am vergangenenSamstag war es endlich soweit: Der erste Heimspieltag stand unter dem Motto„Oktoberfest“ mit bayrischer Atmosphäre, bayrischen Schmankerl (z. B. „Weißwiascht“ - Einzahl „Weißwuust“, wie der neue Schwab im Team sagt) und bayrischen Getränken - so wurde zum Abschluss gemeinsam gefeiert - mit 50 Liter Freibier!

Der erste Spieltag in der Regionalliga war ja auch gleich das „Derby dahoam“ gegen den VC Amberg, den Bayernligameister des vergangenen Jahres und Mitaufsteiger.

Was will man mehr?!

Im letzten Jahr konnte der TB leider keines der beiden Spiele für sich ent-scheiden und so lag nach der deutlichen Umstrukturierung und Verjüngung der Regenstaufer die Favoritenrolle wohl klar beim VC Amberg, der mit vielen sehr erfahrenen Spielern antrat und sich auch noch deutlich verstärken konnte. ABER - Eins war klar: Kampflos wollten die Regenstaufer Jungs das Spiel sicher nicht hergeben, hatten doch die beiden Turniersiege in der Vorbereitung gezeigt, dass die Jungs, wenn sie unverkrampft aufspielen können, ziemlich unberechenbar sein können. Dass im Amberger Team mit Flo Birner und Vincent Moder zwei ehemalige Regenstaufer antreten, ließ das Derby natürlich noch viel brisanter werden.

Und es wurde ein hartes Match … fast hätten es die Regenstaufer Jungs auch geschafft, die Amberger zu überraschen. Mit 25: 21 ging der erste Satz an das Heimteam, ein bisschen traurig waren die Regenstaufer dann, als sie mit 23:25 den zweiten Satzabgeben mussten – ein paar jugendliche Flüchtigkeitsfehler brachten die Entscheidung.

Keinesfalls deprimiert und eher frisch erholt standen sie jedoch nach der 10-Minuten-Pause auf dem Feld und legten erneut vor: 25:21 und die 2:1-Satzführung!

Jedoch kamen die Amberger nun immer besser in Fahrt und schafften es, Hauptangreifer Sascha Jeckel ein ums andere Mal aus dem Spiel zu nehmen. Das brachte nicht nur ihn aus dem Tritt, Probleme mit dem Service bauten den Ober-pfälzer Gegner zusätzlich auf. Mit 17:25 ging der 4. Satz jetzt wieder an die Amberger und damit musste der Tie-Break entscheiden. Irgendwie war dann aber bei den Regenstaufern die Luft raus und ein klares 10:15 brachte dem Nachbarn aus Amberg den Sieg und 2 Punkte. Ein bisschen glücklich waren die TBler aber doch, da sie wenigstens 1 Punkt aus dem Spiel mitnehmen konnten. Und für das Rückspiel 2020 bleibt natürlich jetzt erst recht noch eine Rechnung offen.

Das Regenstaufer Publikum honorierte die sehr ansprechende Leistung des neuen Regionalligateams und die bayrisch-zünftige Atmosphäre, es waren zum Saisonstart rund 150 Fans erschienen und der Tenor war einhellig: Da lohnt es sich, sich eine Saisonkarte zu gönnen und öfter wieder zu kommen!

Unbedingt zu erwähnen ist eine besondere Ehrung, die in der 10-Minuten-Pause stattfand: Für die unermüdliche Arbeit in der Abteilung und die langjährige Vereinstreue bekamen Hugbert Ley, Met Koschorz und Horst Fischer die „Gold-Card“ überreicht, die lebenslang freien Eintritt inclusive einer Brotzeit auf allen Heimspielen derRegenstaufer Volleyballmann-schaften bedeutet. Für solche Ehrungen, Vorführungen und Auftritte oder Vorstellungen von Regenstaufer Volleyball-Cracks soll nun immer die nach dem 3. Satz übliche 10-min-Pause genutzt werden, um den Regenstaufer Fans einige Highlights der Abteilung zu präsentieren, eine Verlosung und ein Motto bei jedem Spieltag runden das Rahmenprogramm der Volleyball-Events ab.

 

Doch noch war der Regionalligastart nicht beendet – denn gleich am Tag darauf mussten die Regenstaufer zum VCO München, bei dem die besten Jugendlichen Bayerns antreten. Vorgewarnt waren man ja schon, da bereits am Wochenende zuvor der VGF Marktredwitzdort nur ein knappes 3:2 erkämpfen konnte – und das sind bekanntlich alteingesessene Regionalligisten mit viel Spielerfahrung. Aber wie schon erwähnt: Jung und wild– wir wollten es wissen! Die Auswahl-spieler des bvv-Internats sollten von den Regenstaufern keine Punkte erben.

So waren auch am zweiten Tag des Saisonstart-Wochenendes alle Sätze heiß umkämpft. Und es hat sich gelohnt:

Gefeiert wurden am Ende weitere 3 Punkte für Regenstauf durch dem 3:1-Sieg (25:21,25:20, 25:27, 25:23) gegen VCO München und der Saisonstart mit dem sensationellen 2. Tabellenplatz ….

So kann´s doch weiter gehen!!

 

Am kommenden Sonntag, den 13. Oktober, kommt nun einer der Favoriten, der TSV Grafing, nach Regenstauf. Mit einem deutlichen 3:0 hatten diese am 1.Spieltag die Bayreuther besiegt. Unser junges Team hofft wieder auf jede Menge Unterstützung der Fans, um wieder mit viel Selbstsicherheit und dem Heimvorteil im Rücken und natürlich mit viel Spielfreude um jeden Ball kämpfen zu können. Mal schauen, ob es gelingt, erneut die 100ter-Marke an Zuschauern zu knacken. Der gesamte 2. Heimspieltag, den die Regenstaufer Bayernligadamen bereits um 12:00 Uhr mit ihrem Heimspiel gegen die Hammelburgerinnen einleiten, steht diesmal unter dem Motto „Herbst“ und so können sich die Fans neben tollem Sport und guter Laune auch auf Zwiebelkuchen mit Federweißem und Ofenkartoffeln freuen, die man zum Beispiel zwischen den beiden Matches zur Stärkung genießen kann, bevor um 15:30 Uhr wieder Anpfiff bei den Herren ist.


(03.10.2018)

 

Generationswechsel- Jung, aber unberechenbar

 

Nachdem bereits zu Saisonende klar war, dass es im Sommer viele Veränderungen in der 1. Mannschaft geben würde, wurde bereits bei der Relegation zur Regionalliga mit dem Einbau „Der jungen Wilden“ aus der Zweiten, dem Landesliga-team, getestet, ob ein möglicher Aufstieg überhaupt sinnvoll wäre … und es zeigte sich, dass sich da was Großes zusam-menbraut. Das junge Team lieferte eine überzeugende Leistung ab und als dann tatsächlich die Nachricht kam – „Ihr seid aufgestiegen“ – gab es kein Halten mehr.

Also hieß es den Sommer über, den Generationswechsel mit den Anforderungen eines Aufstiegs in die vierte Liga zu ver-knüpfen – eine Aufgabe, der sich Chefcoach Oliver Niemann und Co-Trainer Christian Schneider stellen musste.

Nicht nur, dass langjährige Regenstaufer Urgesteine in die Zweite wechselten, mit Basti Schwarz und Vincent Moder ver-ließen zwei weitere Stammspieler den Verein und suchen neue Herausforderungen beim Drittligisten TSV Niedervieh-bach bzw. beim Ligakonkurrenten VC Amberg.

So rücken nun aus der jungen Landesligamannschaft Dominik Niemann (23), Felix Dollinger (21), Lukas Schindler (20), Leander Müller (18) und Tim Schneider(17) nach. Mit Jugendzweitspielrecht werden die erst 16-18Jährigen ChrisS cherl, Martin Liebschner und Anton Liebschner das Team ergänzen und sicher im einen oder anderen Spiel zu sehen sein.

Neu zum Verein stoßen Zuspieler Lucas Schwarz (23) aus Bad Windsheim und Diagonalspieler Tim Bischof (20) vom USC Konstanz.

Mit einem Schnitt von 20,2 Jahren ist das Regenstaufer Team sicher nach dem Jugend-Bayernauswahlteam des VCO München das jüngste Team in der Liga.

 

Derby zum Start in die Saison

 

Am Samstag 05. Oktober steigt  um 20:00 Uhr das Regionalliga-Derby gegen den VC Amberg, dem Bayernligameister des vergangenen Jahres und Mitaufsteiger. Im letzten Jahr konnte der TB leider keines der beiden Spiele für sich entscheiden und so liegt nach der deutlichen Umstrukturierung und Verjüngung der Regenstaufer die Favoritenrolle wohl klar beim VC Amberg, der mit vielen sehr erfahrenen Spielern antritt und sich auch noch deutlich verstärken konnte.

Kampflos werden die Regenstaufer Jungs das Spiel aber sicher nicht hergeben, haben doch die beiden Turniersiege in der Vorbereitung gezeigt, dass die Jungs, wenn sie unverkrampft aufspielen können, ziemlich unberechenbar sein können. Dass im Amberger Team mit Flo Birner und Vincent Moder zwei ehemalige Regenstaufer antreten, lässt das Derby natür-lich noch viel brisanter werden. Und genau alle diese Fakten wollen die Regenstaufer zu ihrem Vorteil nutzen, und die Jungs sind heiß darauf, vor den eigenen Fans klarzustellen, mit welchem Aufsteiger man wegen der Unberechenbarkeit besser rechnen sollte…


Saison 2018/2019

 

(05. Mai 2019)

 

... und da ist sie - die freudige Nachricht des Wochenendes:

 

Die 1. Herren des TB/ASV Regenstauf spielt nächstes Jahr wieder in der Regionalliga!

 

Nach der Vizemeisterschaft in der Bayernliga und dem 2. Platz auf dem Relegationsturnier kam jetzt die erlösende Mitteilung: "Ihr seid aufgestiegen".

 

Das muss natürlich groß gefeiert werden!!

 

(06.04.2019)

 

Traum verfehlt – aber keineswegs traurig

 

Die Regenstaufer Volleyballer hatten am Samstag 06. April Heimrecht bei der diesjährigen Relegation zur 4. Liga. Mit dem Ausrichter TB/ASV Regenstauf (2. Bayernliga Nord), dem SVS Taufkirchen (2. Bayernliga Süd) und dem Achtplatzierten der Regionalliga, SC Memmelsdorf, fand ein Dreierturnier jeden gegen jeden statt. DerSVS Taufkirchen holte sich souverän und ungeschlagen den Turniersieg und damit den Aufstiegsplatz zur Regionalliga. Für die Überraschung sorgte sicher der TB/ASV Regenstauf, obwohl der gleich auf 4 erfahrene Spieler des Bayernligateams verzichten musste und daher kurz-fristig seinen Kader mit 8 Jungs aus dem Landesligateam für dieses besondere Turnier auffüllte. Zum Teil standen 5 dieser Jungs gleichzeitig auf dem Feld… und die Regenstaufer schlugensich wacker und holten sich den 2. Platz!

 

Bereits am Freitagabend wurde die Halle für das große Ereignis hergerichtet, bevor es zu einem abschließenden Aufschlag-Annahmetraining und um das Zurechtfinden auf dem ungewohnten Großfeld ging. Tribüne und Fan-Ecke wurden aufgebaut, die Catering-Station und Ehrenlounge wurde gestaltet. Alles war also für das große Ereignis, die Relegation zur 4. Liga, bereit. Eine unruhige Nacht folgte sicher bei dem einen oder anderen.

Nachdem Hallensprecher Christian Schneider die beiden Gegner der 1. Relegationsrunde, den TB/ASV Regenstauf und den SVS Türkheim vorgestellt hatte, ging es pünktlich um 13:00 Uhr vor ca. 150 Zuschauern los. Die Regenstaufer Herren, unterstützt von vielen Eltern und Freunden sowie Spielerinnen der 3. Damen und 3. Herren, übernahmen furios die Führung und hielten bis zum 10:10 hervorragend mit. Druckvolles Spiel der Taufkirchener, ein kurzer Einbruch auf Regenstaufer Seite (Probleme mit der Annahme und das Zusammenspiel mit dem Diagonalangriff noch nicht optimal) und eine Serie von 6 Punkten konnte nicht verhindert werden. Der restliche Satz verlief wieder ausgeglichen, der Rückstand konnte jedoch nie entscheidend verkürzt werden, so ging der 1. Satz mit 25:18 klar an die Favoriten aus Türkheim.

Im zweiten Satz kam das Regenstaufer Team jedoch immer besser ins Spiel – Außenangreifer Sascha Jeckel hatte einen sensationellen Tag erwischt: Sowohl über Außen als auch Rückraum war er für den Gegner kaum zu halten – nur kleine Fehler, die der Unerfahrenheit und dem mangelnden Zusammenspiel zuzuschreiben waren, verhinderten den Regenstaufer Satzgewinn gegen die stark aufspielenden Südbayern: 24:26 - Schade!

Unterdessen lief auf der Tribüne ein weiterer Wettkampf ab: Beide Fangruppen feuerten lautstark an, die beiden „Anpeitscher“ ausgerüstet mit Megaphonen, stimmten immer wieder zu Kampfgesängen an und wahre Trommelwett-kämpfe brachten eine unglaubliche Stimmung in die Halle. Und die beiden Teams ließen sich mitreißen und so kam es zu einem äußerst hart umkämpften 3. Satz:

Zwei Wechsel brachten weiteren Druck ins Regenstaufer Spiel und die Türkheimer fast zum Wackeln. Mittelangreifer „Gebi“ (Alexander Gebert) und der erst 18jährige Leander Müller auf der Außenposition, kamen ins Spiel und brachten neue Impulse. Spielmacher und Kapitän Christian Piesch schaffte es ein ums andere Mal mit klugen Kombinationen über die Mitte oder durch den Einsatz des kaum bezwingbaren Sascha Jeckels die gegnerischen Blockspieler in Bedrängnis zu bringen und den ganzen Satz sein Team in Führung zu halten. Beide Teams schenkten sich nun nichts und so waren harte Angriffe, Blockaktionen und akrobatische Abwehraktionen auf beiden Seiten zu bewundern. Beim 24:24 ging es in die Verlängerung des Satzes - jeweils 4 Satzbälle, die nicht verwandelt werden konnten, doch dann ein kleiner Patzer - und mit 32:30 ging auch dieser Satz und damit das Spiel an die Türkheimer. Die erfahrerene Mannschaft hatte verdient gewonnen – Traurig aber doch zufrieden, die Jungs aus Regenstauf hatten erkannt, dass es zwar noch nicht ganz reicht, dass aber gerade auf dem Spielfeld ein Wahnsinnsteam im Entstehen war.

 

Klar war nun, dass der 1. Platz der Relegation mit diesem „klaren“ 0:3-Ergebnis bereits vergeben war. Doch die Regenstaufer ließen sich keineswegs hängen und wollten es nun wissen: Jetzt musste einfach das Unmögliche geschafft und das Regionalligateam aus Memmelsdorf geschlagen werden, um sich wenigstens eine minimale Chance für den Aufstieg zu sichern.

In den ersten beiden Sätzen lief die Regenstaufer aber immer hinterher, gute Aktionen wechselten mit leichten Fehlern. Unaufmerksamkeiten und Ermüdungserscheinungen waren deutlich erkennbar und die Fehlerquote beim Aufschlag einfach zu hoch. Die Sätze gingen so äußerst knapp mit 23:25 und 26:28 an Memmelsdorf.

Doch die Regenstaufer stecken keineswegs zurück – 2 mal 3:0 zu verlieren war nun wirklich nicht das, was sie sich vorgestellt hatten. Mit dem erst 16jährigen Chris Scherl kam nun sogar noch ein weiterer Jugendlicher ins Team und zum Einsatz auf der Mittelblocker-Position. Und angetrieben von allen Fans in der Halle rissen sich die Jungs wieder zusammen und schafften die Überraschung: Satz 3 ging mit 25:18 und Satz 4 mit 25:20 an die Heimmannschaft –da war er, der Ausgleich - 2:2.

Der 5. Satz musste jetzt die Entscheidung bringen: Jeder erwartete wohl nun eine klare Sache, lag doch die Ruhe und Erfahrenheit sicher auf der Seite des Memmelsdorfer Teams. Doch keine Spur von jugendlicher Nervosität, sondern eher wilde, unbeeindruckte Entschlossenheit brachte die Regenstaufer schnell mit 4:0 in Führung und die Seiten wurden sogar mit einem 6-Punkte-Vorsprung beim 8:2 gewechselt. Obwohl die geschockten Memmelsdorfer nun zum Gegenangriff bliesen und alle Kräfte mobilisierten, konnten sie den Abstand nie komplett verkürzen – mit 15:12 ging der Sieg an die Regenstaufer Jungs. Der Jubel war natürlich riesengroß – ein wirklich gelungener Saisonabschluss.

 

Als letztes stand nun das 3. Spiel SC Memmelsdorf gegen den SVS Türkheim auf dem Programm und dies wurde von den Regenstaufern mit größter Spannung verfolgt. Während zuvor die 60 Fans und Spieler des SVS Türkheim die Regenstaufer Bayernliga-Kumpels frenetisch gegen den Regionalligisten SC Memmelsdorf angefeuert hatten, schlossen sich jetzt die Regenstaufer natürlich den Türkheimer Fans an. Nach 4 Sätzen und einem 3:1-Erfolg der Türkheimer stand fest: Die Regenstaufer sind Zweiter in der Relegation und hatten sich so die kleine Chance zum Aufstieg gesichert.

Die Türkheimer Spieler zogen dann eine gigantische Feier  mit ihren mitgereisten Fans ab. Jubeltänze und Siegesgesänge hallten durch die Halle und waren auch die nächste Stunde in der Umkleide zu hören. Da kann man sich sicher vorstellen, was da auf der Heimfahrt im eigens gecharterten Bus noch geboten war.

Viel Glück für den SVS Türkheim in der nächsten Saison in der Regionalliga.

 

Stolz auf ihre Leistung, aber doch ein bisschen neidisch, waren die Regenstaufer Jungs aber doch: Solche lautstarken Fans, wie sie der SVS Türkheim hatte … das hätten sie auch gerne.

Abschließend wurde natürlich wie immer beim Stammgriechen El Greco gefeiert, hatte es sich Besitzer Gregor doch nicht nehmen lassen, unsere Regenstaufer Jungs anzufeuern und beide Spiele live auf der Fantribüne mitzuerleben - beim nächsten Mal haben wir auch einen Sirtaki bereit … Versprochen, Gregor!

 

Ein großer Dank der Herren geht an den unermüdlich arbeitenden Manfred Köcher, der sich den ganzen Tag lang mit seiner kompletten Familie um das Wohl unserer Gäste kümmerte, und an die Spielerinnen der Damen 1, die am Anschreibetisch oder hinter dem Mischpult für eine gelungene Organisation sorgten.

 

Für den TB/ASV Regenstauf kämpften: Kapitän Christian Piesch, Felix Dollinger, Jonas Eichenseer, Alexander Gebert, Sascha Jeckel, Leander und Laurin Müller, Dominik Niemann, Christian Scherl, Lukas Schindler, Felix Schmitt, Tim Schneider und Basti Schwarz. Trainiert und gecoacht wurde das Team von Oliver Niemann, Marcus Rumpf und Christian Schneider.


(23.03.2019)

 

Regenstaufer Herren werden Vizemeister in der Bayernliga

 

Eine lange Saison geht dem Ende zu, fast jedes Wochenende ging es quer durch Bayern. Verletzungssorgen zogen sich leider durch die ganze Saison. Es gab gleich mehrere Langzeitverletzte, so dass zum Teil 4 Spieler gleichzeitig nicht eingesetzt werden konnten –Trainer Marcus Rumpf und Coach Christian Schneider hatten es nicht leicht, immer ein Team auf die Füße zu stellen. Glücklicherweise hatte die 2. Herren genügend Nachwuchsspieler mit Jugendspielrecht, die mit Freude auf ihre Einsätze in der Ersten hofften. Aber trotzdem wurden 13 Spiele gewonnen und nur 5 Spiele verloren – am Ende steht nun ein wirklich verdienter 2. Tabellenplatz.

 

Auch am letzten Spieltag ließen die Herren in der heimischen Halle nichts anbrennen.

Und ein Novum: Gleich 3Trainer saßen auf der Bank, denn dieses Spiel sollte ein kleiner Test für die weiteren Schritte in der männlichen Nachwuchsarbeit sein und nachdem die 1. Herrenmannschaft immer noch von Verletzungssorgen geplagt war, wurde ein komplett neues Team zusammengestellt. Der Stamm kam natürlich aus der Ersten, mit Zuspieler Christian Piesch, den beiden Außen Sascha Jeckel und Basti Schwarz, sowie den beiden Mittelblockern Jonas Eichenseer und Ale-xander Gebert. „Ergänzt“ wurde sie durch 7 Jungs ausder Zweiten: Zuspieler Felix Schmitt, die beiden Diagonalangreifer Felix Dollinger und Laurin Müller, der Mittelblocker Tim Schneider, die Außenangreifer Leander Müller und Dominik Niemann, sowie Libero Lukas Schindler.

Und das Team schlug sich wacker: Trotz Testsituation mit fortwährenden Wechseln, um alle Spieler testen zu können, und dem Manko, dass die Jungs aus der Zweiten bereits 1 oder sogar 2 Landesligaspiele in den Knochen hatten, gelang ein 3:1-Sieg gegen ASV Neumarkt, der die Saison beendete ….

 

ABER, NEIN …

... noch ist die Saison nicht zu Ende – jetzt geht es in die Verlängerung!

 

DENN:

Mit der Vizemeisterschaft wurde gleichzeitig das Relegationsturnier zur Vierten Liga erreicht.

 

UND das wird wohl ein besonderes Highlight:

Wir haben HEIMRECHT - am Samstag, den 06. April ist es bereits soweit!!

 

Und da brauchen wir alle unsere Fans.


 

(16.03.2019)

 

Herren 1 sichert sich Relegationsplatz

 

Nachdem es im letzten Spiel eine 2:3 Niederlage gegen Tabellenführer Amberg gegeben hat, war klar, dass der erste Platz der Bayernliga endgültig nicht mehr zu erreichen ist. Umso wichtiger war es nun in Lengfeld den entscheidenden Punkt für die Sicherung des zweiten Platzes und damit der Relegation einzufahren. Die Unterfranken hatte man im Hinspiel noch 3:0 besiegt., jedoch erwiesen sie sich bereits da als harte Nuss!

Diese Feststellung sollte sich auch wieder im Rückspiel bestätigen, bei welchem am Ende ein knapper 3:2 Sieg eingefahren werden konnte und damit auch die nötigen Punkte zur Sicherung des Relegationsplatzes.

Im ersten Satz machten es die Regenstaufer ihren Gegner noch zu leicht. Zu unkonstant waren Annahme und Ab-wehrverhalten, sodass man 20:25 verlor. Im zweiten Satz rappelte man sich auf, verbesserte sich in beiden Punkten und gewann 25:21.

Der dritte Satz begann zu schläfrig - erst ab dem Spielstand 6:15 erwachten die Regenstaufer und entschieden den Satz mit einer fulminanten Aufholjagd mit zu 25:22.

Doch der Knoten war noch nicht geplatzt.

Im vierten Satz erkämpften sich die Gastgeber nochmals einen 27:25 Sieg, mussten sich jedoch im letzten Satz denkbar knapp 13:15 geschlagen geben. Trotzdem hatten die Lengfelder und ihr stimmungsvolles Publikum Grund zum Feiern - der eine gewonne Punkt sichert ihnen den Klassenerhalt!

Bei der Herren1 findet nächste Woche Samstag (23.01) um 20:00 das letzte Saisonspiel daheim gegen Neumarkt statt. Vor heimischem Publikum möchte man nochmal einen Sieg feiern und sich schon mal für die Aufstiegsrelegation einspielen!

 

Wir freuen uns auf euer Kommen!

 
 

 


 

(11.02.2019)

 

 

Ein großes Dankeschön

 

für die großzügige Trikotserie + Hosen

 

geht an die Eckert-Schulen Regenstauf

 

und an unseren Gregor vom El Greco.

(10.02.2019)


(27.01.2019)

 

Herren 1 holt die nächsten 3 Punkte

 

Schon wieder hieß es heute für die Herren 1: lange Fahrt ins tiefste Franken. Heutiger Gegner war Eibelstadt.

 

Nach einer gepflegten Runde Fußball zum Aufwärmen geht es los. Chris Piesch startet mit einer bombastischen Aufschlagserie. Den deutlichen Vorsprung verwalten die Herren gut bis zum Satzende.

Der zweite Satz startet allerdings genau andersrum. Diesmal ist Eibelstadt am Drücker und bringt uns v.a. durch starke Sprungaufschläge in Bedrängnis. Verdient gewinnen sie also diesen Satz.

Satz drei verläuft exakt wie der erste Satz, nur dass die Ausschlagserie von Chris noch länger dauert. Nach dem leichten Satz zum 2:1 wollen wir nichts mehr anbrennen lassen und starten gut in den letzten Satz. Da Eibelstadt schon mit einer falschen Aufstellung startet und wir das gekonnt ausnutzen, heißt es sehr bald: die nächsten 3 Punkte sind gesichert.

 

Wir bedanken uns nochmal für die Unterstützung von Lukas und Tim aus der zweiten Mannschaft und v.a. bei Christian, der uns in der richtigen Situation den Kopf gewaschen und wieder auf den Sieg eingestellt hat.

 

Nächsten Samstag geht es um 19:30 Uhr daheim gegen Volkach - hier steht noch eine kleine Rechnung vom Hinspiel offen... Wir würden uns wieder über die Unterstützung vieler Regenstaufer Fans freuen!!

Eure Herren 1


 

(20.01.2019)

 

*Teenager sichert Herren 1 drei Punkte*

 

"Baaam Volltreffer" jubilierte Trainer Christian Schneider über den Matchball des Aushilfsnachwuchsspielers Leander, 18. Der Gegner bricht zusammen und wir feiern.

 

4 Stunden vorher lief das noch anders: Von der Rückbank des Vereinsbusses hieß es plötzlich: "Sorry, wir haben uns verfahren." Der Grund: Man schoss 2 Ausfahrten über das Ziel hinaus. Doch irgendwann erreichten wir das Ziel und begrüßten die beiden Leihgaben aus der Herren 2, Tim und Leander, die schon vor Ort übernachtet hatten.

Das Spiel startete spannend, aber außer ein paar ärgerlichen Bällen - Grüße an Jonas, Tim, Sascha & Chris - war die Leis-tung der Mannschaft sehr souverän und überzeugend. So erspielte man sich sehr zielsicher den Matchball, für den dann der 18jährige eingewechselt wurde. Der Kommentar des Trainers: "Wennst loppst, wechsel i di nie mehr ein!" Gesagt getan; der Kommentar zum Angriffsschlag ins gegnerische Gesicht des Blocks: "Ich hätte natürlich auch links oder rechts am Block vorbeischlagen können, aber... [Schulterzucken]" "(Sorry an den Gegenspieler)

So freuen wir uns sowohl über die gestartete Siegesserie mit den neuen Trikots von „Eckert Schulen“ und „El Greco" als auch über die drei Punkte und blicken positiv auf das gut gestartete Kalenderjahr 2019.

 


(13.01.2019)

Am Sonntag startete für die Herren 1 das neue Jahr auch aus sportlicher Sicht. Es ging vor heimischer Kulisse gegen die Volleyballer aus Neuburg. Man wollte den Fans zeigen, dass über die Weihnachtsfeiertage nichts verlernt wurde. Teilweise gelang das auch ganz gut, teilweise zeigten sich jedoch einige kleine Unsicherheiten. Trotzdem hatten die Herren das Spiel über weite Strecken unter Kontrolle und konnten das Spiel 3:0 für sich entscheiden.

Für die nächsten Trainings steht einiges an Arbeit an, damit wir auch in den nächsten Spielen Punkte sammeln können. Die Herren 1 bedankt sich für die Unterstützung der Fans und freut sich auf das nächste Heimspiel am 2. Februar gegen Volkach.


 (17.11.2018)

 

Herren 1 sucht noch nach der Form

 

Über zu geringe Spielzeiten können sich die Regenstaufer Herren bis jetzt zumindest nicht beklagen. Die letzten 3 Spiele musste man allesamt über die vollen 5 Sätze spielen, wobei das Glück den Regenstaufern nur einmal hold war.

Zunächst gab es eine bittere Derby-Niederlage gegen die Konkurrenz aus Abensberg, gegen die man sich im letzten Satz 13:15 geschlagen geben musste.

Auch im unterfränkischen Volkach gab es bei einem End-stand von 15:17 eine denkbar knappe Niederlage, nach-dem man jedoch schon einen 0:2 Satzrückstand wieder aufgeholt hatte.

Vergangenes Wochenende in mittelfränkischen Bad Windsheim wurde dann endlich der bitternötige Sieg, ebenfalls nach einem 0:2 Satzrückstand, verdient einge-fahren – alle guten Dinge sind eben drei.

Diese magere Punkteausbeute stellt die Regenstaufer natürlich nicht zufrieden. Ein Grund für die knappen Spiele ist sicherlich auf die momentane Personalnot und der damit einhergehenden unzureichenden Konstanz im Spiel zurückzuführen. So war man gezwungen in allen 3 Spielen mit einer unterschiedlichen Mannschaft anzutreten und musste auf Verstärkung aus der Herren 2 sowie einen „pensionierten“ Spieler zurückgreifen.

Bis zum nächsten Spieltag am 1. Dezember gegen Neuburg und dem anschließenden Derby am 2. Dezember gegen den Tabellenführer aus Amberg soll durch intensives Training die Spielsicherheit zurückgewonnen werden.

Das Ziel ist klar: 6 Punkte und sich damit in der oberen Tabellenhälfte etablieren.

 


(21. Oktober 2018)

 

Am Sonntag fand das zweite Heimspiel der Herren 1 gegen Eibelstadt statt. Diesmal musste man nur noch auf Steller Chris Piesch verzichten, der erst im übernächsten Spiel wieder die Bälle verteilen wird. 

Die Gäste starteten gut in den ersten Satz und brachten die Regenstaufer ins Wanken. Nachdem man sich aber wieder gefangen hatte und das eigene Spiel besser abrufen konnte, wurde es ein Spiel auf Augenhöhe. Sowohl der erste als auch der zweite Satz waren geprägt von harten Angriffen und starken Abwehraktionen. In beiden Sätzen ging es in die Verlängerung und beide Male konnten die Regenstaufer sich am Ende durchsetzen. 

Das kostete viel Kraft und v. a. Steller Vincent Moder musste im dritten Satz mit der Erschöpfung kämpfen. Trotzdem hatten die Regenstaufer den Satz fest in der Hand und gaben ihn bis zum Ende nicht mehr aus der Hand. 

Somit konnte zum zweiten Mal in Folge über ein 3:0 gejubelt werden. In der Tabelle steht die Mannschaft nun mit 6 Punkten aus 2 Spielen auf Platz 3. 

Da nächstes Wochenende spielfrei ist, können sich sowohl Zuschauer als auch Spieler erholen und für den nächsten Heimspieltag Kraft tanken.

 

Bis dahin, eure Herren 1

(13.10.2018)

 

Herren 1 gewinnt erstes Saisonspiel gegen SG Teamwork Ebersdorf/Coburg

 

Nach der langen Sommerpause ging es am Samstag um 19:30 Uhr für die Herren 1 endlich in die neue Saison. Vor heimischer Kulisse sollten natürlich gleich die ersten drei Punkte eingefahren werden – die Voraussetzungen hätten allerdings besser sein können…

Die Mannschaft musste leider auf Chris Piesch, Dennis Jeckel und Florian Schleinkofer verzichten, die krank-heitsbedingt oder aus persönlichen Gründen aussetzen mussten. Deshalb wurde Ex-Coach Jürgen Stuber wieder ins Boot geholt um den neuen Herren 1 Trainer Marcus Rumpf bei der Betreuung zu unterstützen und zugleich als Notersatz für eine gewisse Sicherheit sorgte.

Marcus Rumpf, der die letzte Saison wegen einer Schul-ter-OP komplett aussetzen musste, durfte nach seiner Verletzung endlich wieder sein erstes Spiel absolvieren. Ungewohnt war er auf der Libero-Position und mit der Trikotnummer 6 zu finden, weshalb einige Zuschauer sich schon fragten, wer denn dieser neue Spieler ist.

Ein tatsächlich neues Gesicht dürfen wir aber in Regenstauf willkommen heißen: Jens Aumann, der seit dieser Saison für den TB/ASV auf der Diagonalposition schmettern darf. Da es heute auch noch gegenden Ex-Club von Jens ging, war die Motivation natürlich besonders hoch, ein tolles Spiel abzuliefern und den Sieg einzufahren.

Der erste Satz begann sehr schleppend und aufgrund guter Block- und Abwehrarbeit konnte sich kein Team so richtig absetzen. Bis Mitte des Satzes war das Spiel sehr ausgeglichen, bis die Regenstaufer den Druck durch gutes Aufschlagspiel insbesondere durch eine Sprungaufschlagserie von Sascha Jeckel deutlich erhöhten. Die Annahme der Coburger wurde dadurch inkonstant. Da jetzt fast keine Bälle mehr über die Mitte angegriffen wurden, konnte der Regenstaufer Block seine Fähigkeiten auf den Außenpositionen unter Beweis stellen und sicherte sich somit den ein oder anderen weiteren Ball. Auch gegen Satzende konnte Coburg keine nennenswerte Aufholjagd starten und der Satz ging mit 25:17 nach Regenstauf.

Der zweite Satz ging weiter, wie der erste aufgehört hatte.

Nach einer Aufschlagserie von Gebi „The Killer“ Gebert lag das Team gleich mal mit 5:0 in Führung. Doch durch Unkon-zentriertheiten und unnötige Eigenfehler ermöglichte man es dem Gegner, wieder ins Spiel zurückzufinden…Wieder wurde es knapper und man musste um jeden Ball kämpfen. Ob es das Anfeuern der Zuschauer oder doch der letzte Tick besseres Volleyball waren, das den Ausschlag machte? Egal, Hauptsache der Satz geht mit 25:23 an die TB`ler.

Jetzt sollten natürlich gleich die drei Punkte gesichert werden! Leider mussten die Herren dafür auch im dritten Satz noch-mal richtig kämpfen und sich das ein ums andere Mal auf den Boden hechten. Dafür wurde man aber belohnt und konnte sich einen komfortablen Vorsprung von 24:18 rausarbeiten. Nach einem Aufschlagfehler von Sascha Jeckel (des kost‘ a Kistl) wurde es dann doch nochmal eng und man konnte erst nach langen Ballwechseln das Spiel mit 25:22 für sich entscheiden.

Der gelungene Einstand von Jens und der am Ende doch recht klare Sieg wurden anschließend gebührend bei unserem Gregor gefeiert. Die Herren 1 bedankt sich beim Publikum für die grandiose Unterstützung und freut sich darauf, auch am nächsten Sonntag (21.10.2018) in der Dreifachturnhalle Regenstauf ein tolles Spiel zeigen zu können.

 

(MZ 04.10.2018)

 

Regenstauf ist ein heißer Tipp

 

Aufbau und Zerfall: Unter diesem Motto stehen die Oberpfälzer Männer-Teams diese Saison. Die Ziele sind realistisch.

 

von Sebastian Schwarz

Regensburg. Es ist wieder so weit. Am Samstag fängt die Volleyballsaison auch für die Herren der Bayern- und Landesliga an. Die drei Landesliga-Teams – die Aufsteiger TB/ASV Regenstauf II und VC Kallmünz/Burglengenfeld sowie die Spielgemeinschaft Burgweinting/Donaustauf – stellen sich der neuen Herausforderung. In der Bayernliga treten dieses Jahr vier oberpfälzer Vereine an. Zu den Teams aus Regenstauf, Amberg und Abensberg kommt der Regionalliga-Absteiger ASV Neumarkt in die Liga.

 

Der TB/ASV Regenstauf steht vor einer Herausforderung. Nicht nur, dass Trainer Jürgen Stuber ging und Abgänge zu verkraften waren, sondern auch, dass nach einer tollen Saison 2017/18 Leistungsdruck auf dem TB lastet. Trainer Marcus Rumpf relativiert allerdings die Aussage der Trainerkollegen Georg Högl und Florian Birner aus Abensberg und Amberg, Regenstauf sei Ligafavorit: „Die Liga ist sehr ausgeglichen. Unsere Vorbereitung war nicht gut und die unbesetzte Libero-Position bereitet mir Sorgen.“

 

Trotzdem: Marcus Rumpf ist erfolgsorientiert und will um die oberen Ränge mitspielen. Am ersten Spieltag, dem 13. Ok-tober, will das Team mit einem Sieg gegen den Aufsteiger aus Coburg starten. Dabei vertraut Rumpf auf seine Außen-angreifer Sebastian Schwarz und Sascha Jeckel sowie die mannschaftliche Geschlossenheit. Das Ziel für die Zukunft ist, ein regionalligataugliches Team zu formen und gleichzeitig die Spieler der zweiten Mannschaft heranzuführen.

 

Regenstauf ist Ligafavorit

 

An die Regionalliga denkt auch Abensberg. Der letztjährige Viertplatzierte – wohlgemerkt als Aufsteiger – „schielt mit einem Auge auf die oberen Ränge“, sagt Trainer Georg Högl. „Wir wollen uns auf jeden Fall verbessern.“ Das Abensberger Team hat im Vergleich zum vergangenen Jahr durch drei Neuzugänge an Kaderbreite gewonnen. „Wir haben jetzt 14 Spieler. Das ist sehr positiv, denn wie vergangenes Jahr können wir bei Problemen adäquat wechseln. In der Vergangen-heit haben wir viele Punkte dadurch gerettet“, sagt Högl. Er sieht außerdem, dass der Ansporn, gut zu trainieren, durch den Konkurrenzdruck zugenommen hat und in Kombination mit der guten Atmosphäre im Team seine Truppe zusammen-schweißt. „Die erste Saison als Aufsteiger ist angenehm, da alle motiviert sind, sich in der Liga zu beweisen. Das zweite Jahr ist das schwierigere“, sagt Högl. Am Samstag in Amberg ist für ihn wichtig, seine Mannschaft konstant umsetzen zu sehen, was einstudiert wurde.

 

„Wir sind bescheiden genug, um nur nach oben zu schielen.“ Abensbergs Trainer Georg Högl

 

Für den Co-Trainer der Amberger, Florian Birner, sind die Abensberger alte Bekannte: „Das wird ein Spiel, in dem Feuer ist. Wir sind gut drauf und wollen auf jeden Fall gewinnen.“ Nach einer sehr guten Vorbereitung, die zwei Turniersiege vorweist, sagt Birner, dass die Mannschaft von Beginn der Vorbereitung an hervorragend mitzieht und dieses Jahr nichts mit dem Abstieg zu tun haben wird. Einen Faktor sieht Birner in der Mischung aus erfahren und jung. Besonders David Fecko hebt er dabei hervor, der als ehemaliger Bundesligaspieler eine tragende Säule ist. In Amberg sind die, die von Fecko profitieren, die jungen Talente. Sie werden dadurch gefördert, dass sie mit der ersten Mannschaft trainieren.

 

„Wenn man mal oben ist, geht der Abstieg schnell“, sagt Jürgen Dietrich, der Trainer des ASV Neumarkt. Nachdem der ASV aus der 2. Bundesliga innerhalb von vier Jahren in die Bayernliga abgestiegen ist, will man sich neu orientieren. „Wir hatten einen großen Durchlauf an Spielern. Deswegen wollen wir über unsere Jugend und Spieler, die schon länger hier sind, ein stabiles Grundgerüst bilden. Ob das allerdings schon dieses Jahr fruchtet, bleibt abzuwarten“, sagt Dietrich. „Der Klassenerhalt ist die Prämisse.“ Der ASV gewann in der Vorbereitung seine Trainingsspiele, trainiert wird erst seit September wieder.

 


Saison 2017/2018

(MZ 10.03.2018)

 

Regenstauf vertagt den Aufstieg

 

Die Bayernliga-Herren kassieren in Mömlingen eine saftige 0:3-Niederlage. /Am Samstag 17.03.  entscheidet sich das Titelrennen.

 

Lange hat es gedauert, bis die Siegesserie des Spitzeneiters der Bayernliga-Nord gerissen ist. Ganze zehn Spiele haben die Volleyballer des TB/ASV Regenstauf nicht mehr verloren. Doch ausgerecht im wichtigsten Spiel der Saison, gegen den Verfolger aus Mömlingen, zerschnitt der Tabellenzweite aus Unterfranken die Erfolgssträhne. Mömlingen ist nun mit 41 Zählern punktgleich mit den Regenstaufern, lediglich das bessere Satzverhältnis sorgt dafür, dassder Regionalligaabsteiger noch immer die Pole Position im Kampf um den direkten Wiederaufstieg innehält. Die Niederlage allerdings erhöht den Druck auf die Jungs von Jürgen Stuber, Trainer des TB/ASV Regenstauf, enorm. Sie müssen nun am Samstag um 20 Uhr in Memmelsdorf drei Punkte gegen den Drittplatzierten, der sich zur Zeit in überragender Form präsentiert, einfahren. Dort muss es anders laufen als beider Pleite in Mömlingen, bei der sich der Tabellenführer von Beginn an beeindruckt von der stimmungsvollen Kulisse zeigte. Für Stuber der Hauptgrund für die klare 0:3-Klatsche: „Die Atmosphäre hat uns derart verunsichert, dass unsere Annahme bei jedem Mömlinger Aufschlag immer einen Schritt zurückgewichen ist, während die Mömlinger Annahme einen nach vorne gemacht haben.“ Mangelndes Selbstbewusstsein.

Die Regenstaufer Annahme war an diesem Tag laut Stuber „lediglich eine Sache des Selbstbewustseins“, doch dieses war an diesem Tag nicht unbedingt gleichmäßig verteilt. Das zeigte sich vor allem bei allen langen und umkämpften Ballwechseln – also bei genau der Art von Ballwechseln, die das Momentum in einem Spiel noch mal kippen lassen können, doch auch bei diesen Aktionen „hat uns Mömlingen jedes Mal den Schneid abgekauft“. An mangelnder Motivation oder fehlendem Einsatz lag die fehlende Stabilität im Regenstaufer Spiel aber nicht. „Die Jungs haben in den beiden Wochen vor dem Spiel im Training alles gegeben. Auch unsere beiden Spieler von der zweiten Mannschaft haben nochmal neue Möglichkeiten in unser Spiel gebracht,“ stellt Stuber klar. Mit den zwei Spielern sind Diagonalangreifer Felix Dollinger und Libero Lukas Schindler gemeint, beide zeigten trotz der beeindruckenden Kulisse starke Nerven und strahlten trotz wenig Bayernliga-Erfahrung enorm wichtige Ruhe aus. Für Stuber und sein Team heißt es in dieser Woche allerdings erstmal: das Spiel vergessen und die Spielfreude wiedererwecken. „Großartige taktische Spielereien werden wir jetzt innerhalb einer Woche sicher nicht trainieren“, so Stuber. Vor dem letzten und wichtigsten Spiel der Saison zeigen sich die Regenstaufer Volleyballer durchaus selbstbewusst: „Wenn wir unser Spiel durchziehen und einen guten Tag erwischen, sind die drei Punkte drin.“ Auf den 3:0-Sieg aus dem Hinspiel will Stuber allerdings nicht aufbauen: „Die Partie im Dezember sagt absolut nichts aus. Bei Memmelsdorf haben drei Stammspieler gefehlt. Das wird am Samstag eine ganze andere Hausnummer als bei unserer ersten Begegnung.

Wohl ohne Moder und Schindler.

Ausgerechnet vor dem Endspiel der Bayernliga-Nord muss Stuber eventuell auf gleich zwei Spieler verzichten, sowohl Vincent Moder und Lukas Schindler verpassen die finale Stufe im Kampf um den ersten Platz. Der punktgleiche Herausforderer aus Mömlingen wiederum muss ebenfalls drei Punkte im Spitzenspiel gegen den Tabellenvierten aus Bad Windsheim heimfahren, um die Chance auf den Regionalliga-Aufstieg zu wahren.

Eins steht jedenfalls schon mal fest: Am Samstagabend gegen 22 Uhr wird der Meister in der Bayernliga-Nord feststehen. Wie er allerdings heißt, ist noch offen.

 

von Maximilian Frickel

 


(05.03.2018)

 

Endspurt der ersten Mannschaften

 

Auch für die erste Herren- und Damenmannschaft rückt das Saisonende näher. Dabei geht es bei unserer Herren 1 um nicht weniger als die Meisterschaft in der Bayernliga Nord. Unsere Damen können entspannt Richtung letztes Saisonspiel blicken - bei ihnen kann in der Tabelle nicht mehr viel passieren.

Die 1. Herrenmannschaft des TBR konnte beim letzten Spieltag zuhause einen Sieg einfahren. Dabei gewann das Team um Trainer Jürgen Stuber gegen den Tabellenachten aus Faulbach mit 3:1. Durch diesen Sieg haben sich die Regenstaufer in eine optimale Ausgangsposition im Kampf um das Titelrennen manövriert. Dadurch, dass sich Verfolger Mömlingen in Amberg mit 2:3 geschlagen geben musste, werden die Regenstaufer Jungs kommenden Sonntag mit mindestens drei Punkten Vorsprung zum Spitzenspiel nach Mömlingen anreisen, und können dort das Rennen um die Meisterschaft durch einen Sieg (auch im Tie-Break) bereits für sich entscheiden.

Abhängig davon, wie am Abend zuvor Mömlingen in Abensberg spielt, langt es eventuell sogar schon einen Punkt im Tie-Break zu ergattern. Und selbst bei einer (klaren) Niederlage in Mömlingen kann sich das Regenstaufer Team die Meister-schaft beim letzten Spiel in Memmelsdorf holen.

Wir blicken also erwartungsvoll auf kommenden Sonntag und drücken unseren Jungs die Daumen.


 MZ (22.02.2018)

 

Regenstauf bleibt weiter auf Meisterkurs

 

Die Regenstaufer Volleyballer müssen gegen Volkach nur im dritten Satz Lehrgeld zahlen, die Damen hingegen etwas mehr.

(Von Maximilian Frickel )

 

Regenstaufs Herren thronen weiterhin auf dem ersten Platz der Bayernliga Nord. Der Regionalligaabsteiger ist nach dem gewonnenen Derby gegen den TSV Abensberg und dem Sieg im letzten Spiel gegen den Tabellenvierten aus Volkach nun schon seit neun Spieltagen ungeschlagen. Den letzten Punktverlust mussten die Jungs von Trainer Jürgen Stuber nur beim Rückrundenauftakt gegen den VC Amberg hinnehmen. Seitdem: Maximale Punkteausbeute für den Aufstiegsaspiranten des TB/ASV Regenstauf.

Gegen den VfL Volkach zeigte der Tabellenführer erneut eine hervorragende Leistung – zumindest in drei der vier gespielten Sätze. Lediglich im dritten Satz mussten die Oberpfälzer ordentlich Lehrgeld an die unterfränkischen Gäste zahlen. „Da sind uns einfach zu viele Eigenfehler passiert. Unser konzentriertes Spiel aus den ersten beiden Sätzen hat überhaupt nicht stattgefunden“, resümierte Stuber nach der Partie.

Dieser musste der Mannschaft als Libero mal wieder selbst unter die Arme greifen und leitete die Wende im Spiel nach dem dritten Satz nicht nur von der Seitenlinie mit ein. Denn nach dem kleinen Leistungsausrutscher fand Regenstauf im letzten Satz wieder auf die Erfolgsspur. Vor allem die stabile Annahme der Außenangreifer Sebastian Schwarz und Sascha Jeckel als Basis für das variantenreiche und schnelle Angriffsspiel über die beiden Mittelblocker Jonas Eichenseer und Alexander Gebert waren der Schlüssel zum Erfolg für den Spitzenreiter.

 

Pflichtaufgabe steht an

 

Am Sonntagwartet eine Pflichtaufgabe auf die Bayernliga-Herren. Mit dem Tabellenachtenaus Faulbauch reist ein vom Abstieg bedrohtes Team zur Dreifachturnhalle in Regenstauf. Die Unterfranken mussten im Hinspiel eine deutliche 0:3-Niederlage gegen die Oberpfälzer hinnehmen – besonders überzeugend ist Regenstauf dabei aber nicht aufgetreten. Das soll sich am Sonntag um 12.30 Uhr ändern.

Auch Mannschaftsführer und Zuspieler Christian Piesch fordert noch einmal vollen Einsatz von seinen Teamkollegen: „Wir wollen die letzten sieben, achtTrainingseinheiten noch mal voll Gas geben und die Saison gut zu Ende spielen“,sagt er.


(10.02.2018)

 

Herren 1 lässt im Derby nichts anbrennen

 

Auch im Rückspiel des Oberpfalzderbys gegen den TSV Abensberg gaben sich die Regenstaufer Herren 1 keine Blöße und konnten den 8. Sieg in Folge einfahren.

Der Beginn des ersten Satzes war zunächst von vielen Aufschlagsfehlern auf beiden Seiten geprägt. Trotzdem schafften es die Regenstaufer sich einen Vorsprung zu erspielen und den Satz mit 25:22 für sich zu entscheiden.

Auch den zweiten Satz gewann man mit 25:21. Dabei zeigten die Regenstaufer eine solide und konstante Leistung, jedoch war in vielen Bereichen spielerisch noch Luft nach oben.

Im dritten Satz konnte Abensberg nicht mehr an die Leistungen der vorherigen beiden anknüpfen. Viele Angriffsfehler machten es den Regenstaufern am Ende leicht einen deutlichen 25:11 Satzsieg einzufahren.

Insgesamt ist auf eine souveräne Leistung zurückzublicken, die „100 % - Marke“ wurde dabei jedoch noch nicht erreicht.

Diese wird jedoch nächsten Samstag um 19:30 Uhr gegen den Tabellenvierten aus Volkach vor heimischenPublikum nötig sein. Nachdem die Regenstaufer im Hinspiel eine bittere 0:3 Pleite kassierten, haben sie noch eine Rechnung offen.

Das Ziel ist klar: Der neunte Sieg in Folge soll eingefahren werden.

 

Wir freuen uns auf euer Kommen 😉.


(03.02.2018)

 

Herren 1 weiter an der Spitze der Bayernliga

 

Nach zwei Auswärtsspieltagen durften die Herren 1 am Samstag endlich wieder daheim auf Punktejagd gehen. Gegner war diesmal der VC Eltmann. Die Voraussetzungen für das Spiel waren denkbar schlecht. Nahezu alle Spieler befinden sich momentan in der Prüfungsphase und sind im Lernstress. Noch schlimmer traf es allerdings Alexander Gebi Gebert. Der musste den Spieltag sogar komplett sausen lassen, weil er die Herren 3 betreuen musste. Auch auf Libero Maxi Frickel mussten wir leider verzichten, sodass Trainer- und Spielerlegende Jürgen Stuber mal wieder als Annahmespezialist ran musste. Spätestens jetzt waren die Gegner eingeschüchtert;-)

Im ersten Satz starteten wir leider mit einigen Leichtsinnsfehlern und Unkonzentriertheit. Schnell lagen die Eltmänner vorne und wir mussten die Aufholjagd starten. Unter diesem Druck kam zum Glück auch die Konzentration zurück. Die Annahme wurde besser, wodurch Zuspieler Christian Piesch seine Bälle gut verteilen konnte und dem gegnerischen Block das Leben schwer machte. Die Angriffe zeigten jetzt mehr Wirkung und obwohl es in die Satzverlängerung ging, behielten wir die Nerven. Am Ende konnten wir uns mit 29:27 durchsetzen und holten uns den ersten Satz.

Der zweite Satz begann eigentlich ganz gut. Die Bälle gingen hin und her, bis Eltmann mit einer Aufschlagserie davonzie-hen konnte. Wir kämpften uns allerdings zurück, was sich anscheinend auch auf die Stimmung der Gegner auswirkte. Zunehmend wurden sie gereizter, bis die Situation schließlich „eskalierte“. Nach einem angeblichen Tusch wurde der Schiedsrichter mit Beschimpfungen und unschönen Fingern bedacht, was natürlich in einem Platzverweis eines Spielers endete. Dadurch so aus dem Konzept gebracht, hatten die Eltmänner unserem Spiel nichts mehr entgegenzusetzen und der Satz ging sehr deutlich mit 25:18 nach Regenstauf. Zu erwähnen ist hierbei, dass Luis Großmann beim Satzball die Nerven verlor und seinen Aufschlag verschlug, was uns wieder mal einen Kasten Kupfer bringt :-)

Ab jetzt wurde es ein ganz anderes Spiel.

Bei uns lief es auf einmal und nahezu jeder Ball funktionierte tadellos. Nachdem Mittelblocker Jonas Eichenseer mit Schmerzen am Sprunggelenk ausgewechselt wurde, bekam unser Coach und Allrounder Vincent Moder die Gelegenheit, seine Qualitäten als Mittelblocker zu zeigen. Da waren neben so manchem Zuschauer auch die Gegner überrascht, als der Ball nach einem Aufsteiger auf drei Metern einschlug! Da keine Gegenwehr mehr kam, ging derSatz auch wieder recht deutlich mit 25:16 an uns.

Bedanken möchten wir uns (vermutlich auch im Namen der Zuschauer) bei der Bäckerei Jobst für die köstliche Versor-gung mit Essen und Getränken.Wir würden uns freuen, wenn wir Euch auch beim nächsten Heimspieltag der Herren 1 am 17.02. um 19:30 Uhr gegen den VfL Volkach begrüßen dürfen! Gegen die Franken steht nach der Auswärtsniederlage noch eine Rechnung offen, die wir gerne begleichen wollen!

Eure Herren 1

 

TB/ASV Regenstauf - VC 2010 Eltmann e.V. II 3:0 (29:27,25:18,25:16)

Bericht vom  31. Januar 2018


(27.01.2018)

 

***Regenstauf erobert die Tabellenspitze***

 

Gegen das Tabellenschlusslicht aus Zirndorf zeigten die Regenstaufer Licht und Schatten, erfüllten die Pflichtauf-gabe letztendlich jedoch mit einem 3:0.

Im ersten Satz zeigten die Jungs die beste Leistung des gesamten Spiels. Dank guter Block- und Angriffsleistung konnte man sich bereits früh absetzen und entschied den Satz klar 25:15.

Im zweiten Satz wackelte die konstante Leistung jedoch gehörig. Es schlichen sich zu viele Fehler in allen Berei-chen - Aufschlag, Annahme, Zuspiel und Angriff - ein. Das nagte nicht nur an der Stimmung im Team, sondern führ-te auch dazu, dass man mit 19:24 fünf Satzbälle gegen sich hatte. So einen Spielstand noch in einen 27:25 zu verwan-deln, könnte man objektiv betrachtet auf gegnerische Tor-schusspanik und Regenstaufer Glück zurückführen. Wir als Regenstaufer sind jedoch fest davon überzeugt, dass dies alles Resultate unserer unvergleichbaren Abgezocktheit und unseres unbändigen Siegeswillen sind - eine andere Erklärung lassen wir da einfach nicht zu 😜.

Der dritte Satz verlief wieder souveräner und konstanter und konnte auch wieder deutlich mit 25:15. Hierbei trug auch Debütant Felix Dollinger - Diagonalangreifer der Herren2 - einen entscheidenden Beitrag zu bei, der für Luis Großmann eingewechselt wurde. Hierbei sei offiziell angemerkt, dass der Einstandskasten noch aussteht! "

Letztendlich ist festzuhalten, dass wir uns über zu viele Strecken des Spiels dem Niveau des Gegners anpassten - Vor allem im zweiten Satz." resümierte Coach Stuber. Im Heimspiel nächsten Samstag 19:00 Uhr gegen den VC Eltmann wollen die Regenstaufer dies besser machen, um auch weiterhin auf der Tabellenspitze zu thronen.

 

 


 (20.01.2018)

 

***Herren 1 ringt Bad Windsheim nieder***

 

Der Regenstaufer Herren 1 gelingt die Revanche aus dem verlorengegangenen Hinrundenspiel gegen die hart kämpfenden „Hyänen“ aus Bad Windsheim. Vor zahlreicher und stimmungsvoller Kulisse in der ausverkauften Halle konnten sie sich mit einem 3:0-Sieg durchsetzen. Dabei war der Spielverlauf knapper, als der Endstand vermuten lässt. Der erste Satz war anfangs noch ausgeglichen, bis sich jedoch der Gastgeber mit einem 22:18 absetzte. Angeführt von einer beispiellosen Aufschlagserie von Alexander Gebert starteten die Regenstaufer ihre Aufholjagd und erspielten sich sogar ein 24:22 – vergaben jedoch beide Satzbälle. Nun begann ein wahrer Volleyballkrimi! Mehrere Satzbälle auf beiden Seiten wurden nicht genutzt, bis beim Spielstand von 32:31 (!) sich Luis Grossmann ein Herz fasste, den gegnerischen Block schamlos ausnutzte und den Deckel zu machte! Wichtiger Satzgewinn für Regenstauf!

Auch der zweite Satz gestaltete sich spielerisch auf Augenhöhe. Das große Publikum kam dabei voll auf seine Kosten und konnte bei diesem hochklassigen Bayernligaspiel viele sehenswerte Spielzüge und Spielaktionen bestaunen. Die wieder-gewonnene Aufschlagsstärke der Regenstaufer, welche im Derby die Woche zuvor gegen den VC Amberg schmerzlich zu wünschen übrig lies, bildete dabei einen elementaren Baustein für den abermals knappen 26:24 Satzgewinn. An dieser Stelle sei insbesondere die makellose Aufschlagsbilanz über alle drei Sätze des Jonas Eichenseer hervorzuheben – Chapeau! - dies schaffte in dieser Saison wohl noch keiner seiner Mitspieler.

Die Mittelfranken waren nach zwei nervenzerrenden und knappen Satzverlusten sichtlich angeschlagen, sodass sich die Regenstaufer, angeführt von einem ausgeklügelten Zuspiel von Christian Piesch, schon in der Mitte des dritten Satzes deutlich absetzen konnten. Am Ende verbuchten sie einen ungefährdeten 25:20 Satzsieg und nahmen drei wichtige Punkte gegen einen starken Gegner mit nach Hause.

Zu der gelungenen Revanche trugen neben den bereits im Bericht erwähnten Protagonisten auch Sascha Jeckel, Vincent Moder, Basti Schwarz, Maxi Frickel und Dennis Jeckel einen wichtigen Anteil bei. Ein zufriedener Coach Jürgen Stuber erwartet von seinem Team auch nächste Woche beim Tabellenschlusslicht Zirndorf eine gleichermaßen konzentrierte Leistung, um Spitzenreiter Memmesldorf auch weiterhin dicht auf den Fersen zu bleiben.

 


(10.12.2017)


(02.12.2017)

 ***Regenstaufer Herren gewinnen vor heimischem Publikum***

 

Nach zwei Auswärtsspielen ging es am Samstag für die Herren 1 endlich wieder vor heimischem Publikum auf das Spielfeld. Gegner war heute die Mannschaft mit der längsten Anreise: Mömlingen. Da die Damen vor uns sehr souverän und schnell ihr Spiel gewonnen haben, blieb uns viel Zeit zum Aufwärmen, was wir natürlich gerne nutzten.

Somit war es auch nicht verwunderlich, dass wir von Anfang an ins Spiel fanden und recht schnell in Führung gingen. Wir merkten schnell, dass wir heute v.a. durch unsere Block- und Feldabwehr gewinnen können. Ungewöhnlich viele Bälle wurden entweder direkt geblockt oder nach eigener Abwehr für uns entschieden. Obwohl sich Mömlingen durch viel Einsatz immer wieder rankämpfte, ging der erste Satz mit 25:21 an uns.

Daran wollten wir natürlich anknüpfen!

Im zweiten Satz ging es am Anfang hin und her und Mömlingen gelang zwischenzeitlich sogar die Führung. Nach einigen Aufschlagserien und wiederum starken Blockaktionen allerdings waren wir wieder im Vorteil und konnten den Satz schließlich mit 25:19 für uns entscheiden.

Dadurch ging auch schon der erste Punkt nach Regenstauf. Jetzt stand fest: Wir wollen die 3 Punkte klar machen!

Leider schlichen sich im dritten Satz gerade in der Annahme immer mehr Fehler ein. Die Jungs aus Mömlingen wussten das gekonnt zu nutzen und selbst die Einwechslung von Vincent Moder, die die Sicherheit ins Spiel zurückbrachte, konnte das Ruder nicht mehr herumreißen. Am Ende wurde es zwar nochmal knapp, aber der Satz ging leider mit 22:25 nach Mömlingen.

Für uns hieß das: nochmal alle Kräfte mobilisieren, die Konzentration hochfahren und einen Satz voll kämpfen, damit wir keine Punkte abgeben müssen… Und auch für die Fans hieß es nochmal: Trommeln, Klatschen, Rufen so laut es geht!!!

Wir gingen also hochmotiviert in den vierten Satz. DieAnnahme war wieder stabiler, wodurch wir wieder leichter in unser Spiel finden und mit zwingenden Angriffen unsere Punkte machen konnten. Nachdem Luis Grossmann bei eigenem Satzball nochmal kurz die Nerven flatterten („des kost‘ aKist’l“), machten wir den Satz dann schnell mit 25:19 dicht.

Damit freuen wir uns über die drei Punkte, die in der Oberpfalz bleiben. In der Tabelle stehen wir weiterhin auf einem guten dritten Platz. Wir bedanken uns nochmal ganz herzlich bei den vielen Zuschauern für die lautstarke Unterstützung und freuen uns, euch zum nächsten Heimspiel am 10.12. gegen den bisher ungeschlagenen, direkten Konkurrenten aus Memmelsdorf begrüßen zu dürfen.

 

Eure Herren 1


 (26.11.2017)

Grossmann- eine Nummer zu groß für Faulbach

 

Mit einer gehörigen Portion Wut - aufgrund der bodenlose Niederlage im vergangenen Spiel gegen Volkach - reiste die Herren 1 des TB/ASV Regenstauf nach Faulbach. Die dreistündige Anreise in die entfernteste Ecke Unterfrankens erwies sich allerdings als ein kleiner "Stimmungskiller" . Ohne Hefen-Energy-Drinks und fehlende Schlagerhits von Andrea Berg und Helene Fischer musste sich die Minimalbesetzung aus Regenstauf mit Bayern 1 begnügen -Danke Jürgen! Trotz der fehlenden musikalischen Motivation erwies sich das Spiel als echter Ligaschlager.

Schon im ersten Satz war klar, Volkach 2.0 wird es nicht geben. Eine stabilere Annahme, das variantenreiche Zuspiel und vor allem Diagonalangreifer Luis Grossmann überzeugten Punkt um Punkt. Schon nach 20 Minuten gelang es dem Tabellendritten so den Satz zuzumachen - 25:20.

Im zweiten Satz zeigte sich Regenstauf dann allerdings wieder von seiner altruistischen Seite. Die kaum ins Spiel findenden Hausherren bekamen ein ums andere mal Schützenhilfe aus Regenstaufer Reihen - die Gäste erwiesen sich in dieser Phase als konstante Punktlieferanten - allerdings auf beiden Seiten des Feldes. Dennoch tütete der Regionalliga-absteiger mit 25:22 auch den zweiten Satz ein.

Noch mehr Eigenfehler waren zum Glück nicht mehr möglich - dachte man. Die Unkonzentriertheiten zogen sich auch durch den letzten Satz. Nur aufgrund des ansonsten einwandfreien Angriffspiels gewann Regenstauf auch den entschei-denden letzten Satz.

Bereits nächste Woche müssen die Herren wieder an den Ball.

Am Samstag um 19:30 Uhr kommt es zum Spitzenspiel gegen den Tabellenzweiten aus Mömlingen - und das vor heimischem Publikum. In dem Klassiker auf Augenhöhe werden die Fans mit ziemlicher Sicherheit den Unterschied machen.

Also: Verschieben Sie das langweilige Abendessen mit Ihrer Schwiegermutter oder verlegt das Vorglühen für den Partyabend in die Dreifachturnhalle - das Bier steht schon kalt!

 

Eure Herren 1

 

 


 (18.11.2017)

Niederlage in Volkach

 

Diesen Samstag haben wir, die Herren 1, in Volkach bei einem direkten Konkurrenten für die oberen Tabellenplätze spielen müssen. Dies war nicht nur die Gelegenheit sich für die Niederlage in der Relegation im April zu revanchieren, sondern auch eine Chance näher an den Tabellenführer Memmelsdorf heranzukommen. Die Rolle des Coaches übernahm dieses Mal Zuspieler und Außenangreifer Vincent Moder, da Jürgen Stuber leider verhindert war –ausgerechnet bei diesem schwierigen Spiel hätten wir seine Anwesenheit gut gebrauchen können.

Nach zweistündiger Anfahrt fanden wir den Weg in eine sehr kalte Volkacher Halle, in der es uns nicht gelang richtig warm zu werden. Dies schlug sich auch auf unsere Spielweise nieder. Es gelang uns nur phasenweise die stabile Volkacher Annahme durch Aufschläge in die Enge zu drängen. Auch bei den Abwehraktionen hatten wir nicht das nötige Glück. Nach knapp 90 Minuten hatten wir zurecht 3:0 verloren, die Leistung war nicht konstant genug. Die Volkacher Halle hat uns wie schon zu Anfang des Jahres kein Glück gebracht.

Jetzt heißt es Kopf hoch und weitermachen. Am nächsten Spieltag geht es auswärts gegen Faulbach zur Sache. Dort werden wir unser Bestes geben, damit wir uns für die lange Anfahrt belohnen und diesmal drei Punkte aus Unterfranken mitnehmen. Außerdem gilt es Selbstvertrauen für die zwei Spitzenspiele vor heimischer Kulisse gegen den Tabellen-zweiten Mömlingen und den Tabellenführer Memmelsdorf im Dezember zusammeln.

 


(12.11.2017) 

Herren 1 gewinnt Bayernliga-Derby gegen Abensberg

 

Die Regenstaufer Herrenmannschaft konnte am Sonntag mit einem 3:0 Sieg gegen den direkten Verfolger aus Abensberg den dritten Platz in der Bayernliga festigen. In einer stimmungsvollen Halle mit vollbesetzter Zuschauertribüne wollten beide Mannschaften als Sieger vom Platz des langerwarteten Oberpfalz-Derbys ziehen. Bei den Regenstaufern gab es dabei zwei Debütanten. Zuspieler Christian Piesch bestritt nach vier Spielen Abwesenheit sein erstes Saisonspiel. Zudem ersetzte der charismatische Jugendspieler Lukas Schindler (A-Jugend und Herren 2) den abwesenden Maxi Frickel als Libero und durfte das erste Mal „Bayernliga-Luft“ schnuppern.

Den besseren Start erwischten jedoch die Regenstaufer. Druckvolle Aufschläge ließen die Abensberger nicht ins Spiel kommen, so dass der erste Satz mit 25:14 eine klare Angelegenheit wurde. Dies änderte sich jedoch im zweiten Satz. Die Abensberger zeigten sich alles andere als geschockt und erspielten sich mit kräftiger Unterstützung ihrer angereisten Fans eine 23:16 Führung. Normalerweise bedeutet ein solcher Spielstand auf diesem Niveau „agmahde Wies’n“, doch die Regenstaufer erkämpften sich ein kleines vorweihnachtliches Volleyballwunder. In der Auszeit appellierte Coach Jürgen Stuber nochmal an den Regenstaufer Kampfgeist. Mit wiedererstärkter Motivation und konsequenteren Spielaktionen, begünstigt durch individuelle Fehler der Abensberger und der Einwechslung von Alleskönner Vincent Moder auf der Außenposition, gelangen sieben Punkte am Stück zum zwischenzeitlichen 23:23, ehe Sascha Jeckel zum 26:24 Satzsieg vollstreckte. Diesen herben Rückschlag verdauten die Abensberger im dritten Satz jedoch erstaunlich gut. Bis zum Spielstand von 19:17 hatten sie zumeist die Nase vorne. Dann setzten die Regenstaufer jedoch zum finalen Schlussspurt an und konnten ein mitreisendes Derby mit 25:21 zu ihren Gunsten entscheiden. Großem Beitrag zum Sieg derRegenstaufer leistete Luis Großmann, der sich zum „Man of the Match“ entpuppte. Gegen seine starken Blockaktionen und kompromisslosen Angriffe fanden die Abensberger nur selten ein Mittel.

Die Regenstaufer Herren möchten an dieser Stelle nochmal bei den vielen Zuschauern, groß und klein, für ihre tolle Unterstützung und Stimmung bedanken – unter solchen Bedingungen spielt man gerne 😉. Wir freuen euch auch wieder zum voraussichtlichen Spitzenspiel (und mittlerweile auch Klassiker) am 02.12 gegen den aktuellen Tabellenzweiten aus Mömlingen begrüßen zu können. Abschließend sei an dieser Stelle offiziell vermerkt, dass Debütant Lukas Schindler, der sich als sicherer Rückhalt in Abwehr und Annahme bewies, der Mannschaft einen traditionellen Einstandskasten schuldet.

 

Gekämpft und gesiegt haben: Sascha Jeckel, Dennis Jeckel, Alexander Gebert, Luis Grossmann, Vincent Moder, Basti Schwarz, Jonas Eichenseer, Christian Piesch, Lukas Schindler, Homed David Stingl und Trainer Jürgen Stuber

 

TB/ASV Regenstauf gegen TSV Abendsberg 3:0 (25:14,26:24,25:21)


(21.10.2017)

3 Punkte in Eltmann

Noch bevor die große Jubiläumsfeier zu Ehren der Walhalla in Donaustauf stieg, wollten die Regenstaufer Volleyballer ihrerseits ein Feuerwerk zünden. Geklappt hat das aber nur halbwegs. Zwar gewann derjetzige Tabellendritte der Bayernliga Nord ihr Auswärtsspiel in Eltmann souverän mit 3:0, aber spielerisch ist der Knoten beim Regionalliga absteiger immer noch nicht geplatzt. Immerhin die Ansätze des möglichen Leistungsvermögens sah das unterfränkische Publikum. Dabei blieb es aber weitgehend. Auch weil der Gegner, die zweite Herrenmannschaft des VC Eltmann, ihre spielerische Klasse, die sich noch in der Vorsaison zeigten, vermissen ließ. Regenstaufs Trainer Jürgen Stuber sieht das 3:0 deswegen ein wenig skeptisch: „Das eindeutige Ergebnis lässt uns besser dastehen, als wie es sollte.“ Unzufriedenheit trotz maximaler Punktausbeute – ein Luxusproblem. Allerdings ist die Kritik mehr als berechtigt: In jeden der drei Sätze setzte sich Regenstauf deutlich von ihrem Kontrahenten ab – spielerisch als auch durch Punktgewinne. Dann aber folgte das immer wiederkehrende Problem. „Wir hatten in jedem Satz einen Durchhänger, der uns fünf bis sechs Punkte gekostet hat. Und diese Punkte hat nicht der Gegner erzielt, die haben wir selbst verschuldet“, resümiert Stuber. Vor allem am Ende des dritten Satzes musste der Aufstiegs-Aspirant noch einmal Zittern. Erst dank eines Fehlaufschlags der Eltmanner holte Regenstauf die drei Punkte nach Hause. Neben all der Kritik hatte Stuber aber auch das ein oder andere Lob für seine Spieler übrig. Besonders mit Aushilfszuspieler Felix Schmitt war der Regenstaufs Coach äußerst zufrieden: „Felix hat sein Bayernliga-Debut perfekt über die Bühne gebracht, war unaufgeregt und hat die Bälle sicher verteilt.“ Neben dem Steller feierte auch der erst 15-jährige Tim Schneider sein erstes Bayernligaspiel. Der Mittelblocker wurde in der Mitte des ersten Satzes eingewechselt und beendete seinen Saisoneinstand fehlerfrei.

( 15.10.2017)

Sechs–Punkte Wochenende in Regenstauf

Sowohl die Damen- als auch die Herrenmannschaft erringen einen Sieg im Heimspiel. Vincent Moder blickt auf das Spielgeschehen zurück.

Die Damen des TB/ASV Regenstauf grüßen weiterhin von der Tabellenspitze. Nach dem 3:1 Bayernliga-Heimspielsieg gegen die zweite Mannschaft des VG Bamberg hat der Regionalliga-Absteiger mit acht Punkten aus den ersten drei Spielen seine Aufstiegsambitionen unterstrichen. Doch in Ektase bringt diese Statistik Vincent Moder, den Trainer der Volleyballerinnen, nicht: „Wir haben in unserem Spiel viel zu viele Unsicherheiten gehabt. Es war nicht unbedingt ein schöner Sieg – eher ein umkämpfter.“ Die Schuld des verlorenen dritten Satzes sucht der Coach gleich bei sich selbst. „Ich hätte taktisch vielleicht noch früher reagieren sollen. Wir sind am Ende wieder rangekommen, aber das war leider einfach zu spät“, analysiert Moder. Die Reaktion der Regenstauferinnen auf den schwachen dritten Satz folgte auf dem Fuß: Mit 15:7 setzte sich die Mannschaft von ihrem Gegner ab und hatte die drei Punkte schonso gut wie in der Tasche. Zehn Minuten später bot sich den Zuschauern aber dann ein ganz anderes Bild: Neun Punkte am Stück erzielten die Gäste aus Mittelfranken. Der Vorsprung und die Sicherheit waren verflogen. Ab diesem Zeitpunkt habe die Mannschaft laut Moder erkannt, „dass sie den Schalter umlegen und um die drei Punkte kämpfen müssen.“ Der Ligaprimus lies seinen Worten gleich Taten folgen und entschied nach zwei Stunden intensiven Volleyball auch den letzten Satz mit 23:25 für sich.

Zeit für eine Spielanalyse oder Einzelgespräche mit seinenSpielerinnen blieb Moder aber nicht. Der Damentrainer musste gleich im Anschluss auch als Zuspieler bei den Regenstaufer Herren auf dem Feld stehen.Vor der Partie hieß es für Moder aber erstmal: Durchatmen. „Bevor ich selbst auf dem Feld stehe, brauch ich erstmal zehn Minuten in der frischen Luft,“beschreibt der Regenstaufer Steller. Nachdem das erste Spieltags-Ritual schon mal abgehackt ist, wird sich erstmal als Team aufgewärmt, ehe Moder sich seinem zweiten Ritual widmet. „Der Zuspieler greift den ersten Ball an – erst danach dürfen die anderen ran“, stellt er klar. Dass das Einspielen für Moder und seine Teamkollegen gut lief, zeigt auch das Endergebnis ihres Spiels: Mit 3:0 entschied der TB/ASV Regenstauf die Bayernligabegegnung gegen den TSV Zirndorf II für sich. Die Voraussetzung für den Erfolg war für Moder vor allem „das varianten- und temporeiche Spiel“. „Der gegnerische Block ist deshalb viel seltener zur Geltung gekommen“, beschreibt Regenstaufs Steller den Spielablauf. Das gelungene Zusammenspiel mit seinen Angreifern war für den Zuspieler aber dennoch teilweise überraschend: „Wir trainieren nicht oft genug miteinander und auch die Saisonvorbereitung war nicht einfach und trotzdem klappt die Kommunikation immer besser.“

TB/ASV Regenstauf-Herren: Am Samstag geht es für dieVolleyballer am Samstag um 15.30 Uhr in Eltman weiter. Gegen den Tabellenvorletzten, der erst einen einzigen Satzgewinn für sich verbucht, will sich Regenstauf gegenüber dem Zirndorf II-Spiel nochmal steigern.

TB/ASV Regenstauf-Damen: Der Spitzenreiter der Bayernliga Nord muss am Samstag um 16.00 Uhr gegen das ebenfalls ungeschlagene Team aus Marktredwitz antreten. Die oberfränkischen Volleyballerinnen bestritten zwar erst ein Spiel, gewannen dieses aber souverän mit 3:0.

 

(14.10.2017)

TB/ASV Regenstauf schlägt TSV Zirndorf II mit 3:0 (25:18,26:24,25:14)


(08.10.2017)

TB/ASV Regenstauf gegen TV Bad Windsheim 1:3 (18:25,25:12,23:25,20:25)


(01.10.2017)

+++ Herren 1 siegt 3:0 in Amberg +++

 

Nachdem die Damen 1 des TB/ASV gestern in Mömlingen in Minimalbesetzung ihr erstes Saisonspiel gewinnen konnte, hat es ihr die Herren 1 heute in Amberg gleichgetan. Ebenfalls in Minimalbesetzung - man musste aus verschiedenen Gründen ohne Auswechselspieler antreten - sind die Regentaler mit einem Auswärtssieg in die Saison gestartet!

Und doch war es ein denkbar knappes Spiel! Der Endstand in Punkten hieß: 79:73, was heißt, dass alle drei Sätze nur mit zwei Punkten Abstand gewonnen werden konnten. Dabei verliefen alle drei Sätze recht ähnlich.

Amberg startete selbstbewusst, Regenstauf hielt dagegen und konnte sich zur Satzmitte eine leichte Führung erarbeiten. Doch Amberg gab nie auf und kämpfte sich immer wieder zurück, ging teilweise sogar in Führung. Am Ende des Satzes waren es jedoch immer die Regenstaufer, welche die Nerven bewahrten. Somit hieß es nach 86 Minuten: 3:0!

Trainer Jürgen Stuber ist mit dem Spielergebnis zufrieden, sieht jedoch auch, dass in den nächsten Wochen viel Arbeit auf  "seine Jungs" zukommt: "In dieser Besetzung in Amberg keinen Satz abzugeben ist sicherlich keine Selbstverständlichkeit! Die Jungs haben in den entscheidenden Phasen Gas im Aufschlag gegeben und stark geblockt, was heute den Unterschied gemacht hat. Dennoch gibt es gerade im Bereich der Annahme und des Zuspiels viel zu tun. Wir haben starke Angreifer, die heute noch nicht optimal eingesetzt wurden. Das müssen wir in Zukunft besser machen!"

Positiv hervorzuheben ist die vorbildliche Organisation des Spieltags durch die Volleyballabteilung des Volleyball Club Amberg. Vor zahlreichen Zuschauern wurde der Spieltag zum Event, mit Musik, Hallensprecher und allem was dazu gehört - sicherlich ein Vorbild für die gesamte Liga!

Nächsten Sonntag haben dann sowohl Herren 1 als auch Damen 1 ihren ersten Heimspieltag. Die Damen treten um 12:30 Uhr gegen den TSV Zirndorf an, die Herren um 16:00 Uhr gegen TV 1860 Bad Windsheim. Wir wollen es den Ambergern nachtun und den Spieltag zelebrieren. Wir hoffen also auf zahlreiche Zuschauer!

Gekämpft und gesiegt haben: Sascha Jeckel, Philip Kring, Dennis Goofy Jeckel, Alexander Gebert, Luis Grossmann, Vincent Moder, Basti Schwarz


Saison 2016/2017