Saison 2019 / 2020

(30.11.2019)

 

... Und wir können es doch noch !!!

 

Samstag, 30. November 2019 - endlich mal wieder ein Heimspiel-tag für die Herren 2 des TB/ASV Regenstauf in der Landesliga.

Da der Treffpunkt um 12:45 Uhr von vielen nicht wirklich einge-halten wurde und das Netz auch mehrere Male aufgebaut werden musste, blieb uns nichts anderes übrig als auf unsere Netzzeit zu verzichten und zu hoffen, dass wir den Tabellenführer aus Arzberg genug aus dem Konzept gebracht hatten.

Also erst mal in den anderen Hallenteil zum Fußballspielen. Dann ging’s auch schon los: Nach einigen Wacklern und Unsicherheiten konnten wir uns im ersten Satz knapp durchsetzen. Genauso knapp war der zweite Satz, den wir leider nach Führung am Ende doch noch abgeben mussten. Erster Jubel kam auf, als wir den dritten Satz mit 25:23 für uns entscheiden konnten, nur um danach festzustellen, dass man auch wieder völlig einbrechen kann (Fragt mal unseren Libero, der kennt da ein paar Weisheiten).

Souveräner Tiebreak, wir können doch noch gewinnen, 15:5, zwei Punkte unter Dach und Fach. Tabellenführer bezwun-gen!

 

Natürlich wollten wir dann gegen Miltach, die sich vor dem Spieltag genau am anderen Ende der Tabelle befanden, nach-legen. Vielleicht haben wir das Ganze auch zu locker genommen, ein 15:25 war die Folge. Dennoch konnten wir uns zusammenreißen und auch durch unzählige Lobs von unserer Nr. 1, Marcus, den Rückstand in eine 2:1 Führung nach Sät-zen umbiegen. Der vierte Satz war dann wieder nervenaufreibend, 21:24 hinten, plötzlich 26:25 vorne, und dann doch 26:28 verloren. Macht dann den nächsten fünften Satz…

Da blieben wir dann wieder konzentriert, 15:7 hieß es nach Abpfiff.

 

Fazit: 2 Spiele, 2 Siege, 4 Punkte. 10 Sätze. 20 Lobs vom Marcus. Mit dem wir übrigens doch gewinnen können.

 

Nächster Spieltag am 14.12. beim TSV Neunkirchen, da heißt es: Aufwärtstrend bestätigen!

 

Gespielt haben: Marcus Rumpf, Florian Schleinkofer, Yannis Rubi, Chris Scherl, Martin und Anton Liebschner, Gebi (Alexander Gebert), Dennis Jeckel, Fabian Schwab und Felix Schmitt

 


(09.11.2019)

 

Enttäuschende Reise nach Hirschau

 

Hinfahrt mit 110 km/h am Penis-Berg (Monte Kaolino) vorbei. Trotz schlechter Vorzeichen (nur 7 Spieler), traten wir die Reise nach Hirschau an. Aufwärmen in der Nebenhalle bei den Mädels, mussten wir dann doch auf die normale Netzhöhe spielen. Geblendet von den vorherigen Anblicken lagen wir in Rekordzeit gefühlt 2:12 hinten. Die Folge war der erste Satzverlust für uns. Es sollte nicht der letzte bleiben.

Trotz gewonnenem zweiten Satz, mussten wir den dritten wieder abgeben. Auch zwischenzeitliche Führungen haben uns da nicht geholfen. Nach Umstellung im vierten Satz (beide Zuspieler auf dem Feld) und 8:0 Führung durch Aufschläge von Anton L. (Nr 4.) konnten wir das Unmögliche schaffen und auch diesen Satz noch verlieren.

Deprimiert und mit Standpauke von Christian S. verschwanden wir in der Dusche, nicht mal der Goaßmaßkoffer wurde geöffnet....

Wenigstens konnte das Schiedsrichtergespann um Felix S. und Dennis J. das zweite Spiel ungefährdet in drei Sätzen nach Hause fahren. Auf der Heimfahrt wurde neben unserem Defizit beim Volleyballspielen auch unsere mangelhafte Bega-bung im Singen deutlich, was vielleicht auch an dem ein oder anderem Frustbier lag. Das Essen in Zeitlarn war dagegen top, aber wir mussten ja zum Glück nicht kochen.

Nächsten Sonntag geht's in Ebern weiter - Wiedergutmachung ist angesagt!

 

Gespielt haben: Martin Liebschner, Yannis Rubi, Alexander Gebert, Dennis Jeckel, Anton Liebschner, Chris Scherl und Felix Schmitt

 


(19.10.2019)

Libero rettet mit Angriffsbagger den Tiebreak

 

Eine Horrorwoche lag hinter der 2. Herrenmannschaft: Absage für Absage – das Team schrumpfte vor dem Spieltag in Bayreuth täglich immer weiter. Außenangreifer 1 Marcus verletzt, Außenangreifer 2 Kamil auf Arbeit, Steller Felix wird krank und dann auch noch die kurzfristige Absage von Außenangreifer 3 Chris (auch krank) – „10 kleine Negerlein – da waren´s nur noch 7“. Das einzig Positive daran war, dass der Rechenfehler von Coach Oli kaum einem auffiel, da ja jetzt alle in den 9-Sitzer-Bus passten, inclusive Fan (Domenico).

Als sich wieder mal etwas verspätet die Nummer 11 und 4 (Martin und Anton - nicht der aus Tirol) und Schleinki (Nr. 12) beim richtigenTreffpunkt einfanden, ging es mit mehreren Bestzeiten durch den Wittelsbacher-Ring und so kam man mit möglichst wenig Bremsen in der Richard-Wagner-Halle in Bayreuth an.

Das souveräne Schiedsgericht Gebert (8) und Jeckel (15) konnte dort zunächst das 3-Satz Spiel für Bayreuth entscheiden, bevor es hieß:

 

18 Spieler des BSV 98 Bayreuth II vs. 7 Spieler des TB/ASVRegenstauf II

 

Also schnell noch Mittelblocker Gebi (8) auf Diagonal umgepolt und dann eine Aufstellung mit viel Risiko - mit Libero, aber ohne Auswechselspieler – das machte allen klar – Coach Oli plant heute: Alles oder Nichts.

Der 1. Satz startete zunächst furios (5:1), aber dann eine niederschmetternde Serie zum 6:12. Jetzt begann ein harter Aufhol-kampf, mit dem glücklicheren Ende für die Bayreuther: (26:28).

Mit einer deutlich besseren Aufschlagleistung und konstanterem Spiel wurden die nächsten beiden Sätze gewonnen. (25:23 / 25:19). Leider ging der 4. Satz trotz zweier Matchbälle fast etwas leichtfertig an Bayreuth (27:29) und so musste man in den Tiebreak.

Ein harter Kampf entbrannt und die Führung wogte hin und her– beim Stande vom 7:8 für Bayreuth wurden die Seiten gewechselt und erst beim Spielstand von 9: 9 fiel eine kleine Vorentscheidung: Libero Fabi baggerte in atemberaubender Manier den Ball ins gegnerische Europaloch. Und jetzt wollten wir Regenstaufer es wissen: 2 Aufschlagserien von Gebi (8)und Yannis (3) brachten den Sieg – 15:10 – erneut 2 Punkte erkämpft und damit vorerst der 4. Tabellenplatz.

Weiter geht es nun am 09.11. in Hirschau – hoffentlich wieder in einer etwas größeren Besetzung.

Das siegreiche Rumpfteam ohne „Rumpfi“: Anton und Martin Liebschner, Dennis Jeckel, Alexander Gebert, Florian Schleinkofer, Yannis Rubi, Fabi Schwab, Coach Oli, Fan Dominik


 (05.10.2019)

 

Gemischter Start in die Landesliga

 

Die 2. Herrenmannschaft leitete mit den Spielen gegen TS Kronach und SV Schwaig den Großkampftag am letzten Wochenende in Regenstauf ein.

Mehrere Spieler der letzt-jährigen Ersten treten aus familiären oder beruflichen Gründen kürzer und unterstützen in dieser Saison die „jungen Wilden“ in der Landesliga. Zusammen mit den Nachwuchscracks Felix Schmitt, Chris Scherl, Sebastian Wolf (noch studiumsbedingt im Ausland), Martin und Anton Liebschner stehen also so bekannte Gesichter wie Dennis Jeckel, Florian Schleinkofer, Alexander Gebert und Marcus Rumpf auf dem Feld. Ergänzt wird das Landesliga-Team ab dem 2. Spieltag von dem erst 15jährigen Fabian Schwab, der bereits die Chance bekommt mit Zweitspiel-recht in dieser hohen Erwachsenliga Erfahrungen zu sammeln. Aus Niederbayern kam der 18jährige Yannis Rubi ins Team, der die Trainingsmöglichkeiten des Regenstaufer Volleyball-Jugendleistungszentrums nützen möchte. Ganz, ganz frisch ist der 26jährige Kamil Macura, der in Polen bereits in der 3. Liga im Einsatz war und mit seiner immensen Sprungkraft bereits am 1. Spieltag die Zuschauer verzauberte.

Der erste Spieltag zeigte, was man schon vermuten musste: Das Team ist neu und noch nicht genügend zusammengespielt. Perfekte Angriffe wechselten mit leichten Fehlern, Highlights mit Black Outs. Doch man konnte schon deutlich erahnen, welche Möglichkeiten in diesem gemischten Team stecken. So verloren die TBler zwar mit 1:3 gegen das erfahrene Team vom TS Kronach, doch die Sätze waren äußerst hart umkämpft (27:29, 22:25, 25:17, 24:26).

In der zweiten Begegnung gegen das ähnlich aufgestellte Nachwuchsteam des SV Schwaig lief es dann schon deutlich runder und dies, obwohl die Mannschaft auf den Hauptangreifer Marcus Rumpf verzichten musste. Ein 3:1 Sieg (25:21, 25:22, 23:25, 25:20) und damit ein ausgeglichenes Punktekonto stehen nun am Ende des Saisonstarts.

Weiter geht es am 19. Oktober, diesmal in Bayreuth.

 


 

(03.10.2019)

 

Generationswechsel und Oktoberfest zum Saisonstart der TB/ASV Volleyballer

 

Ab 14:00 Uhr kommt es am 05. Oktober in der Dreifachturnhalle der Realschule zu einer Besonderheit:

Bevor abends das Regionalligadebüt der 1. Mannschaft ansteht, leiten die Landesliga-Herren mit den Spielen gegen TS Kronach und SV Schwaig den Großkampftag ein.

Mehrere Spieler der letztjährigen Ersten werden aus familiären oder beruflichen Gründen kürzer treten und unterstützen in dieser Saison die „jungen Wilden“ in der Landesliga. Zusammen mit den Nachwuchscracks Felix Schmitt, Chris Scherl, Sebastian Wolf, Martin und Anton Liebschner stehen also so bekannte Gesichter wie Dennis Jeckel, Florian Schleinkofer, Alexander Gebert, Marcus Rumpf und vielleicht auch Jürgen Stuber auf dem Feld.

Ergänzt wird das Landesliga-Team von dem erst 15jährigen Fabian Schwab, der bereits die Chance bekommt mit Zweit-spielrecht in dieser hohen Erwachsenliga Erfahrungen zu sammeln. Aus Niederbayern kommt der 18jährige Yannis Rubi ins Team, der dieTrainingsmöglichkeiten des Regenstaufer Volleyball-Jugendleistungszentrumsnützen möchte.

Ganz, ganz neu ist der 26jährige Kamil Macura, der in Polen bereits in der 3. Liga im Einsatz war und mit seiner Schnellig-keit und immensen Sprungkraft sicher alle Zuschauer verzaubern wird.

Auf dem Regenstaufer Herbstturnier ließ die Regenstaufer Zweite bereits erahnen, welche Möglichkeiten in ihnen stecken, als einige der angetreten Bayernligisten in starke Bedrängnis kamen.


Saison 2018 / 2019

 

 

Folgt uns doch auch auf Instagram ...



 (23.03.2019)

 

Junge Regenstaufer mischten Landesliga auf

 

Ein Jahr ist es jetzt her, als es hieß „Meister in der höchsten Erwachsenenklasse der Oberpfalz, der Bezirksliga, und damit Aufstieg in die Landesliga“ – und das als jüngstes Team mit einem Altersdurchschnitt von nur 17,5 Jahren.

Es ging also nun gegen Teams aus ganz Nordbayern – Fahrten bis zu 2 Stunden waren keine Seltenheit – oft kam man erst spät in der Nacht vom Spieltag zurück. In vielen gegnerischen Teams traf man auf Spieler mit Bayern- oder Regionalliga-Erfahrung.

Jetzt 1 Jahr später und alle 1 Jahr älter – aber immer noch das jüngste Team der Liga – kann man nur zufrieden sein. Von Spieltag zu Spieltag waren deutliche Verbesserungen erkennbar. Intensives Training durch die beiden Trainer Oliver Niemann und Christian Schneider und Spiele in einer deutlich höheren Liga brachten stete Fortschritte. Um eine weitere Förderung der jungen Spieler zu gewährleisten, hatten viele der Jungs sogar die Möglichkeit mit Spielensätzen in der Ersten, in der Bayernliga, Erfahrungen zu sammeln.

Während in der Vorrunde noch die Hälfte der Spiele verloren gegeben werden mussten und zur Winterpause erst 8 Punkte auf dem Pluskonto standen, spürte man in der Rückrunde die stete Vorwärtsentwicklung: 4 Drittel der Spiele wurden gewonnen, nur 2 wurden verloren – weitere 14 Punkte brachten den klaren Klassenerhalt.

So war der letzte Spieltag ein typisches Beispiel für die Rückrunde:

Trotz Rotation aller 12 Spieler und sogar dem Einsatz des erst 14-jährigen Liberos Fabian Sch. (derseine Sache richtig gut machte und sich bereits für die nächste Saison anpries) erkämpften die Jungs "dahoam" vor knapp 60 Zuschauern zwei klare 3:1-Siege gegen den Nachbarn VC Kallmünz-Burglengenfeld und dem VC 06 Hirschaid.

Und als auch noch feststand, dass die Erste die Relegation zur Regionalliga erkämpft hatte, war klar, das wird eine Gemeinschaftssache der Ersten und der Zweiten und die Ziele nach oben sind weiter für alle offen ...

(16.02.2019)

 

Vierter Sieg im Jahr 2019:

 

Am Samstag musste die Herren 2 beim direkten Tabellennach-barn in Erlangen ran. Jedoch wurde zuerst geklärt, wer das Schiedsgericht übernehmen soll. Letztendlich fiel die Entschei-dung auf unsere Nr. 10, Leander, da kein Fünf-Satz-Spiel und somit lange Warterei gewünscht war. Bis auf einen “Ausrutscher” konnte er diese Aufgabe meistern, das Spiel zwischen Erlangen und Ebern endete 3:1.

 

Somit waren wir endlich an der Reihe. Mit einem im Vergleich zum letzten Spieltag sehr agilen Libero, aber ohne unsere zwei jüngsten Anton und Chris, welche dieses Wochenende auf der Nordbayerischen Meisterschaft der U18 die Goaßmaß in die Halle “spielen” (Durch einen tollen dritten Platz sichern sie sich auch noch die Teilnahme an der Bayerischen Meisterschaft - unser Chris wurde auch noch mit dem Titel “bester Angreifer” ausgezeichnet. An dieser Stelle: Glückwunsch!!) .

Nachdem wir voller Vorfreude in das Spiel gestartet sind, stand es plötzlich gleich 3:9 gegen uns. Durch einen Kraftakt und viel Konzentration konnten wir uns aber noch belohnen und den Satz mit 27:25 für uns entscheiden.

Der zweite Satz ging da schon besser für uns über die Bühne - durch starken Sichtblock und ruhige Annahme gelang uns der zweite Satzgewinn.

Offenbar, so hatte der ein oder andere in der Halle sicherlich das Gefühl, war uns ein 3:0 Sieg wohl zu langweilig, sodass wir es nochmal spannend machten und Erlangen die nächsten zwei Sätze schenkten. Im Tiebreak fanden wir dann aber, trotz kurzem Zittern am Ende, wieder in die Spur und gewannen am Ende verdient mit 3:2.

Damit gehen wir erst einmal in eine (mehr oder weniger) verdiente Spielpause, das nächste Mal müssen wir bei unseren Nachbarn und Tabellenführern aus Donaustauf ran.


(09.02.2019)

Sieg und Niederlage - Herren 2 schlägt sich wacker

 

Nach zwei Auswärtsspielen durften wir endlich wieder selbst Gastgeber sein und versammelten uns höchst motiviert in der Regenstaufer Halle zum Aufbauen und Aufwärmen.

Bevor das erste Spiel gegen den Tabellenzweiten aus Bayreuth überhaupt losging, musste unser Libero (Lukas, 19) erstmal wieder eingerenkt werden, um sich überhaupt ein bisschen bewegen zu können. Baggern war dann selbst während dem Einschlagen noch nicht möglich, so dass sich unser Trainer-team schon ernsthaft Gedanken machen musste.

Das Spiel (ja, der Libero war im Einsatz) verlief aber dann so, wie wir uns das vorgestellt hatten, ziemlich reibungslos, so dass am Ende ein klarer 3:0 Heimsieg heraussprang.

 

Nach kurzer Verschnaufpause waren wir jetzt natürlich heiß auf den zweiten Sieg des Tages gegen den Tabellendritten aus Memmelsdorf. Durch alters-bedingtes Schonen eines Außenangreifers und jugendlich bedingter Zwangs-pause eines Mittelblockers, die beide noch am Abend in Abensberg bei der Herren I zum Einsatz kamen, mussten wir im ersten Satz immer einem Rückstand hinterherlaufen. Auch eine Aufschlagserie unseres Mittelblockers (Sebastian, 21) konnte das Blatt nicht mehr wenden. Dafür konnten wir den zweiten Satz für uns entscheiden.

Nach einem hektischen dritten und vierten Satz mit einigen Diskussionen inklusiver gelber Karte und Zuschauerverbannung auf die Tribüne mussten wir uns mit 1:3 geschlagen geben.

 

Direkt nach dem Spiel machte sich eine Herren 2–Delegation auf den Weg nach Abensberg, darunter auch unser Fön-Lieferant Tim, 17. Somit mussten wir uns mit einem für uns ungewohnt farbigen Fön die Haare trocknen.

 

Somit bleiben wir mit 19 Punkten nach zwölf Spielen auf einem guten vierten Platz in der Tabelle und fahren schon den kommenden Samstag nach Erlangen, um dort dem direkten Tabellennachbarn wie im Hinspiel weitere drei Punkte zu entführen.

 


(19.+ 26.01.2019)

 

Guter Start ins neue Jahr!

 

Wir starten an dieser Stelle noch mit einem kurzen Nachtrag aus der letzten Woche: Unser Besuch in Ebern hat sich rentiert - am Ende stand ein 3:0 Arbeitssieg auf dem Spielberichtsbogen.

Als Überraschung (und Belohnung) wurde der neue Goaßmaß-Survival-Koffer geöffnet.

Die weiteren Bilder zeigen übrigens nicht den Jubel nach dem Spiel in Ebern und auch nicht das Ausknobeln der Taktik oder der Aufstellung ...

NEIN, es wurde auch nicht ausgeknobelt, wer wen diesmal in der Dusche einseifen darf/muss – Leidtragender, der in die Eiseskälte musste, um das Mana aus dem Bus zu holen, war übrigens unser Mannschaftsküken (Anton, 16), der von seinem lieben Bruder wie immer echt bedauert wurde ...

Eine Woche später gingen wir wieder auf Weltreise, das Ziel dieses Mal war Kronach.

Zum Aufwärmen wechselten wir (zumindest ein paar von uns) die Sportart und stiegen auf Hochsprung um. Lukas kann sich übrigens selbst auf die Schultern springen.

 

1. Satz: Zitat 1: "was soll man da groß schreiben, der war einfach scheiße"; Zitat 2: "reudig"

 

2. Satz: Obwohl die gleichen Spieler am Feld standen, agierten wir doch wie eine völlig andere Mannschaft. Druckvolle Aufschläge, 1A-Angriffe, Kronach hatte einfach keine Chance. Als dann beim Stand von 24:9 unsere Nr. 10 (Leander, 18) zum Sprungaufschlag ansetzt und den Ball kompromisslos ins Feld ballert, war der erste Satz vergessen.

 

3. Satz: Zitat 1: "durchwachsen"; Zitat 2:"hab ich da überhaupt ge-spielt?"; Zitat 3: "reudig"; Zitat 4: "nervenstark"

 

4. Satz: Auf unserer Lieblingsseite starteten wir ab dem zehnten Punkt wieder durch und erarbeiteten uns einen Vorsprung. Spätes-tens nach dem Schaufelbaggerstellertrick, den unser Ersatzlibero (Tim, 17) herausragend entschärfen konnte, wussten wir, dass das 3:1 möglich ist. Als beim Matchball die Nr. 8 (Martin, bald 18) zum Aufschlag ging und der Ball die Netzkante streichelte, war der Kaas gegessen.

 

Was noch zu erwähnen bleibt:

Auch in der Landesliga gibt es Hochsicherheitsspiele - wir bekamen unerwarteten Besuch von 2 Polizisten.

 

Was noch zu erwähnen bleibt - Klappe die Zweite:

Während eine Tradition erhalten blieb, wurde eine gebrochen.

Felix, 22, Mr. 5-Satz-Schiedsrichter, machte seinem Ruf alle Ehre und beteiligte sich wieder einmal mit Geschick, Können und Erfahrung eine 2:0 Führung unserer Nachbarn aus Kallmünz in einen 3:2 Sieg für Kronach umzuwandeln.

Als Krönung bekam der andere Felix, 20, sein Essen als Erster (Tradition gebrochen).

 

Was noch zu erwähnen bleibt - WhatsApp-Schnippsel

10:45 - 30 Minuten vor Abfahrt …

Mir is grad aufgfalln dass ich (Sebastian, 20) anscheinend einen meiner zwei Volleyball Schuhe irgendwo verloren hab - hat irgend jemand noch n altes paar in 45 ca., das er für mich mitnehmen könnte?

10:47

Okay Entwarnung hab ihn

 

In zwei Wochen sehen wir uns daheim am 9. Februar wieder - es sind Bayreuth und Memmelsdorf zu Gast.

Da hoffen wir natürlich auf zahlreiche Unterstützung!

 

Übrigens:

Nächsten Sonntag (03. Februar) kämpft unsere halbe Mannschaft dahoam um den Titel des Oberpfalzmeisters der U20.

 

Over and Out - Eure Herren 2


(06.01.2019)

 

Schneechaos stoppt Turnierausfahrt unserer 2. Herren

 

So schön hätt es werden sollen ... 8 Gegner aus der Ober- und Verbandsliga - die perfekte Vorbereitung auf die Rück-runde ...

Bereits um 5:30 Uhr (also zu nachtschlafender Zeit) machten sich unsere Jungs mit ihren beiden Trainern auf den Weg nach Esslingen bei Stuttgart ...

 

Jaaa, Schnee war auf der Straße ...

aber eigentlich ging es recht flott voran ...

äääh, die ersten 30 Minuten ...

nach 1,5 Stunden Stop-and-Go Richtung Nürnberg ...

die Hoffnung schwand jemals in Stuttgart anzukommen ...

 

... eine  neue Autobahnrichtung

... schneebedeckt, aber frei!!

.. Stuttgart wir kommen!!

 

Fröhlich trällerten wir Lieder ...

 

10 Minuten später war die Begeisterung zu Ende ...

Stau ...

Schrittgeschwindigkeit ...

 

Inzwischen erfreute uns auch Antenne Bayern mit den neusten News aus Oberbayern und Schwaben:

Lastwagen stehen quer - Unfälle im Minutentakt -Autobahn kurz vor Stuttgart gesperrt ... oha und nu??

Eine gefühlte Stunde später, aber knapp 10 km weiter, wussten wir, worum es auf unserer Autobahn nicht vorwärts ging - 2 Schneepflüge taten ihr Bestes uns freie Bahn zu schaffen ... vereint im Kampf gegen den Schnee - nebeneinander - fast wie händchenhaltend ...

Die neue Analyse ergab inzwischen: Erreichen des Ziels in Stuttgart nicht vor 12 Uhr, äh 13, äh oder 14 ... (wenn kein Stau dazwischen kommt)  - Das war´s !!!

 

Wir wären gern gekommen - hätten uns gern bewegt, mit den Teams aus Schwaben und Baden-Württemberg gemessen ... 

Traurig machten wir uns auf dem Weg wieder nach Hause.

Wenigstens wollten wir nun unseren "kleinen" Ausflug für ein Teamtraining nutzen  - noch hatte die Uhr die 12 nicht überschritten - also freuten sich alle auf den Vorschlag von Verpflegungsmanager Christian, der in der Bäckerei Jobst ein Weißwurstfrühstück organisierte.

 

Herzlichen Dank, liebe Fr. Jobst,

das war SPITZE!!!!!

 


(01.12.2018)

 

Geburtstagsspecial - Klappe die Zweite

 

Höchst motiviert fanden wir uns mehrere Minuten vor dem ausgemach-ten Treffpunkt am Lappersdorfer Kreisel ein. Nur unser Fahrer hat wohl die Uhr nicht so genau gelesen - sei's drum, pünktlich warn wir trotzdem in der Halle in Hirschaid.

Spiel 1 ohne unsere Beteiligung, das ist selten in dieser Saison. Unser Zuspieler Felix, Nr. 1, bekannt für Geschrei am Spielfeld und zweitberuf-lich Schiedsrichter für 5-Satz-Spiele, machte seinem Ruf alle Ehre (Grüße gehen raus an die drei anderen C-Schiedrichter, das nächste Mal dürft ihr gerne schneller pfeifen).

Im zweiten Spiel durften wir dann auch selber spielerisch glänzen. Wobei glänzen wahrscheinlich übertrieben ist. 1:0 geführt, hatten wir danach mehr Angst vor uns als der Gegner, plötzlich steht's 1:2.

Da hat auch das Geschrei (genau, Zuspieler Nr. 1) nichts genützt.

Letztendlich haben wir dann doch noch Moral bewiesen, das Spiel gedreht und 3:2 gewonnen.

Nach knusprigem Schäufele und Braumeisterschnitzel ging's dann nach einem Kreiselbier und lautstarkem "Doggy" zurück Richtung Regensburg. Wir hatten ja neben dem Sieg auch noch den 18. Geburtstag von unserer Nr. 10 (Leander, der mit den krassen Sprungaufschlägen) zu feiern.

Ein besonderer Dank geht raus an unsere treuen Fans, die diese lange Reise angetreten haben und uns (trotz fortwähren-den Gedanken an folgendem Speis und Trank) tatkräftig unterstützt haben!

 

Nächste Woche sind wir - diesmal schon High Noon - beim Tabellenführer in Memmelsdorf gefordert und würden uns da gerne auch noch ein paar Geschenke für den Christbaum einpacken.

(17.11.2018)

 

Das perfekte Geburtstagsgeschenk

 

6 Punkte nicht für uns, sondern für unser altes Geburts-tagskind, das heute seinen 55. Geburtstag feiert. Liebe Grüße an unseren Trainer Oli, der uns eigentlich schon vor dem Spiel schon mitgeteilt hat, dass er erwartet, dass wir heute gewinnen ...

aber das sollte heut auch kein Problem für uns sein!!

 

Lustige Momente gab´s natürlich auch: für Leander (17) ist das Feld zu kurz ... so schießt er Gegner auf der Linie oder Martin (17), der bei einem äußert brenzligen Spieltag zum Aufschlag reinkommt und dann den Service Gott sei Dank knapp übers Netz rollt oder z. B. Felix (21), der es schafft mutantenmäßig mit einer Hand beim Stellen den Ball doppelt zu berühren.

Naja, zwei wahnsinnig actionreiche Matches gegen Kronach und Erlangen und zwei mal mit sage und schreibe 3:0 die Gegner "aus der Halle geschossen" ...

So einfach war es ja nicht ganz ... aber heut war´n wir einfach SPITZE!

 

Nach einer langen Dusche, mit anschließenden Schärfetests mit Chili , einer Flache USO und natürlich einer Menge Bier .... I sog nua Goasmaß ... ,  ließen wir dann den Abend mit lustigen Spielchen in der Halle ausklingen.  😂

 

Lg Eure Herren 2

 

Lustige Videos zur Feier findet ihr auf  Instagram: volleyball_regenstauf_herren2


(11.11.2018)

 

Es tut uns leid Laurin

 

Wir wollten deinen Abschied ehren, jedoch kann man unsere Leistungskurve im Abitur-Jargon leider nur als monoton fallend beschreiben.

Wir haben wie immer stark angefangen und uns den ersten Satz gesichert. Nach diesem Satz häuften sich leider die Fehler unsererseits und auch der Schiedsrichter passte sich an und fällte kritikreiche Entscheidungen.

Immer wieder kamen zwar Lichtblicke, wie eine grandiose Annahme gefolgt von einem super Angriff unseres Mittelblockers Tim oder auch den zahlreichen Außenangriffen von Leander. Leider konnten wir mit dieser Spielweise jedoch keinen Satz mehr für uns entscheiden.

Trotzdem können wir mit eine positive Entwicklung erkennen, welche wir hoffentlich in den kommenden Spielen wiedergeben können.


(20.10.2018)

 

Wir begrüßen unsere ersten beiden Punkte ...

 

Mit einer großen Fangemeinde begrüßten wir unsere Gegner TV Ebern und SV Burgweinting/Donaustauf mit einer (schmackhaften) Goaßmaß auf unserem ersten Heimspieltag!

Nachdem wir die ersten 2 Sätze zu 23 und zu 24 knapp herschenkten, kämpften wir uns mithilfe der Fans zurück und gewannen nach 2 Stunden und 5 Minuten mit 3:2. Sorry für die Herzinfarkte!

 

Nach einer kurzen Pause ging es gegen Burgweinting/ Donaustauf. Die 3:0 Niederlage wollen wir lieber nur kurz erwähnen. Die Ereignisse aber genauer:

Nachdem Laurin, 19, einen Traumball auf die Seitenlinie kloppte, der Schiri jedoch "AUS" anzeigte und Laurin pöbelte, bekam er den nächsten Ball (Lob 0,5 m außerhalb des Feldes) gut geschrieben.

Leander waren die Linien auch egal und ein halber Meter Übertritt beim Sprungaufschlag wurde hier aber geahndet.

Laurins vermeintlicher "Übertritt" an der Mittellinie sollte laut 2. Schiri das Spiel beenden, weshalb Laurin die letzte Energie (zurecht!) am 2. Schiri ausließ.

 

Immerhin gab es in diesem Spiel auch einen Gewinn für unsere Mannschaft: Eine Goaßmaß für das nächste Dehnungs-dreieck (Gruß an Felix S., Domi und Lukas) sponsored by Martin, 17, der freundlicherweise einen Satzball verschlug.

(MZ 10.10.2018)

 

Goldene Meisterschale für die Aufsteiger

Die Regenstaufer wurde mit sieben PunktenVorsprung jüngster Meister aller Zeiten in der Oberpfalz.

 

Regenstauf. Mit einem Altersschnitt von unter 17 Jahren startete der TB/ASV Regenstauf II in die Volleyball-Bezirksliga saison der Männer 2017/2018. Nach 18 Spielen mit 16 Siegen erreichte das Team von Trainer Oliver Niemann souverän den ersten Platz in der Bezirksliga. Die Regenstaufer wurde mit sieben Punkten Vorsprung auf den VC Kallmünz-Burglen-genfeld damit jüngster Meister aller Zeiten in der Oberpfalz und schafften den Aufstieg in die Landesliga Nordost. Vor dem ersten Spiel in der Landesliga überreichte der Bezirksvorsitzende Werner Schmitt nun die goldene Meisterschale an die erfolgreichen Regenstaufer Volleyballer.

(06. Oktober 2018)

 

Für den Start in die Landesliga noch zu unerfahren

 

Bezirksvorsitzender und Spielerpapa Werner Schmitt ließ es sich nicht nehmen, zum Start in die neue Saison die Meister-schaftsurkunde der Bezirksliga für die vergangene Saison vorbeizubringen und dem Mannschafsführer eine besondere Auszeichnung u.a. für das jüngsteTeam (Altersdurchschnitt 17 Jahre) zu überreichen. Leider brachte auch diese psycho-logische Unterstützungnicht die notwendige Ruhe  und Konstanz ins jugendliche Regenstaufer Spiel ...

 

Start der Saison direkt mit dem lang ersehnten Derby im altbekannten Kallmünz (Freundschaft + der letzten Saison).

Bei schönem Wetter angereist, die neue Halle hart gefeiert, nur ein Sieg war nicht drin ...

 

Zumindest gab es viel zu sehen:

geile Blocks, knallharte Angriffe und gute Zuspiele ... 

z. B. auch von unserer Mitte (Tim, 17,), der den dritten Ball nicht wie üblich schlägt, sondern lieber stellt.

und deshalb wir dir sagen möchten: bleib lieber Mitte und beim 3. Ball wird draufgehauen 😁

 

Der Endstand nach einem guten Spiel (zumindest für uns im 2. Satz) deshalb 1:3.

Aus voller Frust zerschmetterte die Nummer 2 (Domi, 22) in der Dusche dann das dunkle Bier -

als Strafe für das ganze Team,

d.h. heute keine Goaß für uns...einfach noch nicht verdient ...

Vll. beim Rückspiel dann in Regenstauf wenn wir uns die 3 Punkte bei einem Heimsieg zurückholen.

Da gibt´s dann auch wieder die verdiente Goaß.

 

lg

Die Herren 2


(MZ 04.10.2018)

 

Regenstauf ist ein heißer Tipp

Aufbau und Zerfall: Unter diesem Motto stehen die Oberpfälzer Männer-Teams diese Saison.

Die Ziele sind realistisch.

 

von Sebastian Schwarz

 

Oliver Niemann freut sich auf die kommende Saison. Die zweite Mannschaft des TB/ASV Regenstauf startet mit einem Derby in Kallmünz. Das junge Team bleibt vollständig zusammen, nachdem in der vergangenen Saison der Aufstieg in die Landesliga gelang. Dieses Jahr wird einiges besser. „Im Gegensatz zur Bezirksliga haben wir keine Dreierspieltage, sondern zu Hause zwei Spiele und auswärts nur ein Spiel“, sagt Niemann. Regenstauf verfügt über einen breiten Kader, auch weil keines der jungen Talente ins erste Herrenteam wechselte. „Es war noch zu früh. In der Bayernliga sind wir auf den Positionen so stark besetzt, dass meine Spieler auf der Bank sitzen würden. Hier können sie Spielpraxis sammeln“, sagt Niemann. Der Umbruch steht kurz bevor, da die Jugendförderung natürlich Priorität hat.

 

Was in Regenstauf so gut läuft, ist die Sorge in Donaustauf. Dem ehemaligen Regionalligisten bricht die Mannschaft auseinander. Von den drei Mannschaften, die vergangenes Jahr bei der SG Burgweinting/Donaustauf gemeldet waren, sind knapp 30 Spieler aus verschiedensten Gründen gegangen. Es bleiben gerade genug für die erste Mannschaft. Ziel ist dementsprechend der Klassenerhalt. „Wir haben erst zwei Tage vor Schluss unsere Mannschaft gemeldet. Wir sind auf dem Papier zwölf Spieler, aber weil alle arbeiten oder studieren, haben wir Probleme, jedes Wochenende genug Spieler zusammen zu bekommen“, sagt der Trainer Philipp Nimmerfroh.

 

Klassenerhalt ist das Ziel

 

Der Aufsteiger aus Kallmünz/Burglengenfeld bestreitet am Samstag den ersten Heimspieltag. Nach guter Vorbereitung sieht man sich in der Lage, die Liga zu halten – auch, wenn es eine schwierige Saison wird. Dass man Landesligisten schlagen kann, bewies der VC bereits in der Relegation, in der Arzberg geschlagen worden war.

 

 


Saison 2017/2018

Aufstieg in die Landesliga

(03.03.2018)


(03.02.2018)

Jungs der Herren 2 bleiben an der Tabellenspitze

 

Sehnsüchtig und wie immer leicht genervt warteten wir auf Felix, 19, um ihm seine Flasche Wellness zu überreichen. Er wollte lieber weiter die Massagefunktion des anderen Autos nutzen. Naja, wie immer kam er dann doch 15 Minuten nach dem Treffpunkt. Wir kennen es ja. Fast voll fuhren wir dann mit dem Mannschaftsbus Richtung Grenze, ein Platz blieb frei... (Grüße gehen raus an Anton in Tirol).

Einen Satz haben wir gegen die Tabellenvierten aus Furth abgegeben, aber 3:1 ist auch zufriedenstellend.

(Anmerkung des Trainers: Über dieses Spiel könnte man natürlich deutlich mehr erzählen - da ein harter Kampf notwen-dig war, die 3 Punkte zu sichern.)

Jetzt stand das nächste Spiel gegen Kallmünz-Burglengenfeld II an. Nachdem wir uns mit Hornies gestärkt hatten, musste Dominik, 21, erst noch seine Haare machen, damit er spielen kann. Nach dem 2:0 bot uns Christian, 33 (Alter geändert) an, eine Goaßmaß zu bezahlen, wenn die Gegner einstellig im 3. Satz verlieren: Ergebnis 25:5😋😊, Henkelprobe von Dominik, 21, bestanden. Ein kleiner Schritt für uns, ein großer Schritt für den Aufstieg.

Danach ging's zum Essen, das wirklich ausgesprochen gut war, und auf dem Weg imitierte Felix, 21, ein Alpaka: Määääääh. Seine Begründung: "Ich kann ja nicht durch's Auto spucken".

Unser ältester Stammspieler, Dominik, 21, merkt sein Alter schon sehr: Beim Essen musste er seine spannenden Erzäh-lungen über aktive Konrektoren unterbrechen - wegen einem Krampf.

Ein großes Dankeschön nochmal an unsere Fans, die den weiten Weg gereist sind, um uns wie immer zu unterstützen und natürlich auch an David, der bei uns sein Debüt als Mittelblocker gab.

P.S.(aus Traditionsgründen): Leander, 17, donnerte wieder starke Sprungaufschläge ins gegnerische Feld.

Ein schönes Wochenende noch und bis zum 10. März, an dem wahrscheinlich unser letzter Spieltag ist.

 

Aktiv waren diesmal: Felix Schmitt, Dominik Niemann, Laurin und Leander Müller, Martin Liebschner (ohne Bruder Anton), Tim Schneider, Felix Dollinger, Lukas Schindler, Chris Scherl und David Homed.

 

 

 

 

 

Wir schreiben den 20. Januar 2018 …

Es schneit.

 

"11 kleine Volleyballer" wollen es wissen ...

 

Die 2. Herrenmannschaft aus Regenstauf macht sich trotz höchster Ausfallrate der im Stammkader befindlichen Spieler auf dem Weg in das tiefverschneite und im Oberpfälzer Wald entfernt gelegene Miltach.

Während der ganzen Autofahrt glühen die Handys … es wird immer noch fieberhaft nach Ersatzspielern gesucht, doch … Es sollte nicht sein!

 

Blicken wir doch eine Woche zurück:

Gerade den Tabellenführer aus Kallmünz bezwungen und die Spitze der Tabelle zurückerobert, wollte man nun da auch bleiben.

 

11 kleine Volleyballer…

Doch schon am Montag kam die erste Hiobsbotschaft: Leander, seines Zeichens Mitte- und Außenangiffs-Crack, hat hohes Fieber und Grippe – ohje, das wird wohl nicht bis Samstag reichen… da waren´s nur noch 10

 

10 kleine Volleyballer…

Und obwohl Coach Oli Leanders Bruder Laurin (das Tier auf Diagonal) klare Anweisungen für die Woche gab: „Wehe, du steckst dich auch an und fällst auch am Wochenende aus!“ und dies sogar mehrmals wiederholte, hielt sich dieser einfach nicht daran … Donnerstag kam dann die Meldung … "ich hab hohes Fieber"…

(Tja, wenn man dem Trainer nicht zuhört …)

 

9 kleine Volleyballer…

Nicht ganz so schlimm hörte sich die Meldung von Tim, "die Wand in der Mitte" an, der am Montag über eine leicht Er-kältung klagte. Doch auch der hörte seinem Vater und Co-Coach einfach nicht zu … „Beim Schulvolleyball muss man vorsichtig sein - verletz dich nicht …“ – Es musste kommen, wie es kommen musste … Mittwoch Nachmittag: Ein Anruf Zuhause, der bestimmt nicht einfach war: „Papa, äh, ich glaub ich habe mir grad die Bänder gerissen“ – Depp! – Sorry, gute Besserung!

 

8 kleine Volleyballer…

Nun sollte man nicht vergessen, dass auch am Mittwoch sich bereits der junge Ersatz-Mittelblocker aus der 3. Mannschaft für das Wochenende abgemeldet hatte, da seine Eltern im Circus Krone in München seine Mitwirkung forderten.

 

7 kleine Volleyballer …

und keine Mittelblocker mehr … was nun …

Die Woche ist ja noch lang … vielleicht … werden ja noch welche gesund … oder fallen womöglich noch mehr aus???

Donnerstag Morgen … „Ich glaub ich werd krank, hab Halsweh, Kopfweh und ich glaub Fieber … Wunderbar!?! Natürlich hatte Coch Oli seinem Sohn Dominik ("Peitsche auf Außen" auch Alternative für die Mitte) streng verboten krank zu werden … doch der ist schon 21 … und macht was er will!

 

6 kleine Volleyballer …

Was tut es da noch zur Sache, dass das 2. Diagonaltier Felix sich vom Training abmeldet (total verwirrt, da dies ja bereits abgesagt wurde, weil zu wenige noch fit waren) mit den Worten: „Hab mich erkältet und will bis zum Wochenende wieder fit werden …“). Das ließ ja noch hoffen!

Handy raus … Adressbücher gewälzt, alte Pässe gesichtet …ein Mittelblocker muss her!

Gutzi, Tobias, Skotty, David, Flo … - einer wird doch wohl können …

Und Gutzi – seines Zeichens „Mittelangreifer“ sagt JA … auch wenn die ersten Probeaufschläge im Donnerstagstraining der 1. Herren noch nach Zielwasser schrien.

 

7 kleine Volleyballer …

Wie zu erwarten, bedeutet einer dazu - auch einer weniger …

Felix entscheidet sich nun doch auch für DAS Team … das Team, das Grippe hat und im Bett leidet.

 

6 kleine Volleyballer …

Für was hat man aber einen Co-Trainer … auch wenn schon hin und wieder ein silbriges Haar glänzt und man auf die 100 zugeht, den Altersschnitt der Mannschaft zerstört … Christian bekommt von seinem Sohn Tim (der als Privat-Coach natürlich die Unterstützung zusagt) feierlich sein eigens Trikot überreicht.

 

7 kleine Volleyballer …

Das Team für die entscheidenden Spiele gegen Miltach und Verfolger Weiden/Vohenstrauß steht: Felix und Anton (der 15-jährige aus der Dritten) - also 2 Steller, Martin und Chris (auch ein 15-jähriger aus der Dritten) – also 2 mal Außen, Lukas unserer Libero, Gutzi die Hilfe in der Mitte und Christian als Joker für alle. Als dann auch noch Dominik, mit einer Tüte Medikamente bewaffnet ins Auto steigt, heißt es nun doch noch …

 

8 kleine Volleyballer …

starten den erbitterten Kampf der Kranken, Jungen und Ehemaligen um die Verteidigung des ersten Platzes in der Bezirksliga. Hoffnung hat man ja immer … Hoffnung auf einen Satz … oder sogar zwei …Wir rechnen aber eher mit einem 0:3,

... und der 1. Satz gegen Miltach lässt Böses erahnen. Schnell liegen wir 10:18 zurück … doch dann kommt  Joker„Christian“ – und plötzlich läuft es. Fast geht der Satz sogar noch an uns … 25:27 …

Und jetzt wollen wir es wissen!

Die Zuschauer und Gegner können es kaum glauben!

Wir steigern uns in einen wahren Siegesrausch (vielleicht sind es ja bei manchen auch die „Götter des Ibu 800“): jeder Punkt wird gefeiert, das 2:1 mit 1 gewonnen Punkt bereits lautstark besungen, die 3 Punkte fortwährend gefordert …

3:1 gegen Miltach – Wahnsinn!!!

 

Es folgen 30 Minuten, in denen jeder sein persönliches „Mimimi“ loswerden darf, die „Mütter und Coaches“ Verspan-nungen beseitigen, aufmuntern und allen klar machen – dass ja sowieso keine Auswechselspieler zur Verfügung stehen und manchmal Hoppeln genügt, wenn Springen nicht mehr geht. So riecht es auch im zweiten Spiel immer mehr nach Apotheke … Alle Spieler kämpfen nun mit den kleinen Wehwehchen oder einfach mit der Ausdauer – ...

 

Doch auch Weiden wird kalt erwischt und direkt überrumpelt … und der lautstarke Kampf bis zum Letzten mit einem weiteren 3-Punkte-Sieg belohnt!

So bleiben wir auch weiterhin an der Spitze und können uns wahnsinnig freuen.

Ein großer Dank geht an Gutzi , mehr als eine Aushilfskraft in der Mitte, ohne den wir es nie geschafft hätten „War super Gutzi - gerne öfters …aber vorher ein paar Aufschläge üben!“

 

Nach einem guten Essen suchen wir uns jetzt wieder durch Schneetreiben und bedeckte Straßen den Weg nach Hause und es heißt für alle: Endlich ist auskurieren angesagt, da erst in zwei Wochen der nächste Spieltag in der Liga ansteht. Hoffentlich sind wir die nächsten Male dann komplett und gesund (11 oder sogar jetzt 12 kleine Volleyballer), wenn es wieder heißt: 6 Punkte für Regenstauf!

 

Die 8 kleinen Volleyballeram heutigen Tag waren: Anton und Martin Liebschner, Felix Schmitt, DominikNiemann, Chris Scherl, Lukas Schindler, Christian Gutzelnig, Christian Schneider

 

TB/ASV Regenstauf gegen FC Miltach 3:1 (25:27 / 25:21 /25:18 / 25:17)

TB/ASV Regenstauf gegen SG Weiden/Vohenstrauß 3:1 (25:20 / 25:17 / 21:25/ 25:20)

 (13.01.2018)

 

Herren 2 übernimmt furios erneut die Tabellenführung

 

Ein gelungener Auftakt ins Jahr 2018 und damit in die Rückrunde der Bezirksliga Herren!!

Nachdem wir im ersten Spiel gegen kämpferisch starke Burgweintinger einen Punkt liegengelassen haben, und nur 3:2 gewonnen haben, haben wir im zweiten Spiel gegen den ehemaligen Tabellenersten gezeigt, was wir können!

Wir gewannen 3:1 und haben uns wieder zurück an die Spitze gekämpft!! Danke nochmal an unsere Fans, ohne deren Unterstützung es bestimmt anders gelaufen wäre!! So konnten wir im vierten Satz einen 5-Punkte-Rückstand aufholen und das Blatt wenden. Entscheidend waren dabei auch die Aufschläge vom Nummer 10 (Leander, 17), die den Gegner in die Knie gezwungen haben!

Ach ja übrigens: Felix wollte unbedingt den Schiri anbaggern :D

 

Diesmal spielten: Felix Schmitt, Dominik Niemann, Laurin und Leander Müller, Anton und Martin Liebschner, Tim Schneider, Felix Dollinger, Lukas Schindler, Maxi Binninger, Chris Scherl


 

 

*F*

*R*

*O*

*H*

*E*

 

*W*

*E*

*I*

*H*

-  

*N*

*A*

*C*

*H*

*T*

*E*

*N*

 

Nikoläuse auf dem Weg nach Hirschau

 

röhlich betraten wir die Halle.

ote Nikolausmützen auf dem Kopf.

li hat im Auto ein "Ave Maria" ... naja gesungen kann man's nich nennen.

irschau hat uns leider 3:2 geschlagen.

s war heut leider wirklich nicht unsere bester Tag.

 

 

ir machen es das nächste Mal besser... (Vorsatz für´s Neue Jahr)

in 3:0 Sieg gelang uns dennoch - gegen Kallmünz II.

n dem Spiel hat unsere Nr 10 (Leander, 17!) 6 geile Asse reingedonnert!

urra!

 

icht ins Feld gehen, sondern singen war Maxis (der mit de Haare😉) Motto.

uch außen an der Antenne vorbei ... kann man neuerdings punkten! (**)

hristian, 18+ war kurz vorm Driving Home For Christmas

eute gab's neue Eintragungen in den Strafenkatalog:

atsächlich hat Dominik, 21 nen Satzball verschlagen.

ssen gabs beim Italiener

och eine schöne Adventszeit von uns - an Euch alle!

 

(**) PS: Grüße gehen hier raus an unsere Nr 5 - Laurin, 18

 

VC/TUS Hirschau(H)- TB/ASV Regenstauf II

3:2 (25:15,20:25,25:21,18:25,15:13)

 

VC Kallmünz-BurglengenfeldII - TB/ASV Regenstauf II

0:3 (16:25,14:25,18:25)

(02.12.2017)

Auch diesmal warn alle dabei:

Felix Schmitt, Dominik Niemann, Laurin und Leander Müller, Martin Liebschner, Tim Schneider, Felix Dollinger, Lukas Schindler, Maxi Binninger und  ...

die beiden Weihnachtselfen:

Chris Scherl  & Anton Liebschner 

(siehe Bild unten )

 



(25.11.2017)

Diesmal spielten: Felix Schmitt, Dominik Niemann, Laurin und Leander Müller, Anton und Martin Liebschner, Tim Schneider, Felix Dollinger, Lukas Schindler, Maxi Binninger, Chris Scherl

 

*** 6 Punkte eingefahr´n ... ***

 

Der Bericht wird heute schlicht,

denn verlorn ham wir nicht!

 

Wir warn besser als der Jahn,

ham 6 Punkte eingefahrn.

 

Leander ham wir den Aufschlag verziehn,

die nächste Goaß geht trotzdem auf ihn.

 

Die Nummer 9 zeigte was Sie kann,

sie hatte nur noch Schuhe an.

 

Maxi hat die Haare schön,

jetzt braucht er keinen Föhn.

 

Auch die Kleinstn durften spieln,

die jetzt den Durchschnitt runterziehn.

 

Lukas schmiss sich am Schluss in Tracht

hat sich gleich aus dem Staub gemacht.

Er ging mit Hemd und Bügel,

nächste Woche gibt es Prügel!!

 

Wir grüßn wieder von ERSTER STELL

und freun uns auf die nächstn Bäll

- nächste Woch in Hirschau -

Tschau!



*** ... noch waren die anderen ein kleines Bisschen besser***

 

Man kann zwar nicht immer jedes Spiel gewinnen, weshalb wir die Mannschaft aus Kallmünz/Burglengenfeld herzlich beglückwünschen, aber wir freuen uns natürlich bereits jetzt auf das Rückspiel und erwarten wie gehabt ein "spannendes" Match - ABER: mit einem 1:3 geben wir uns dann aber nicht zufrieden. Außerdem wünschen wir den Kallmünzer Jungs auch für das nächste Spiel gegen unsere Nachbarn aus Wenzenbach viel Glück (aber wenn wir ehrlich sind ist ein 3:2 für uns auch OK - es freut uns sogar sehr ;-) )

Naja, so können wir uns heute nur über EIN gewonnenes Spiel (3:0 gegen den SV Wenzenbach) freuen...

Trotzdem sind wir schon ein bisschen stolz, es war ja auch ein echt starkes Match gegen Kallmünz und bis zum nächsten Mal werden wir fleißig unser Spielverhalten verbessern und dann vielleicht auch beim Rückspiel am 13. Januar den gewünschten Sieg holen.

Also sagen wir "NAJA" zu heute und ein freudiges "JUHU" fürs nächste Mal.

 

"Radi radi" aus Regenstauf (11.11.2017)

 

Auf dem Feld standen: Felix Schmitt, Dominik Niemann, Laurin und Leander Müller, Martin Liebschner, Tim Schneider, Felix Dollinger, Lukas Schindler

 

Anonym (das ganze Team, außer Nr. 9) möchte anmerken, dass es ein gewisser Spieler - der nicht namentlich genannt werden möchte - sich während des Aufschlags (nach verkacktem Anlauf  - äh, welcha Haxn is nu vorne?) überlegte, diesmal mal den Ball nicht zu schlagen, sondern einfach unten durchzulaufen und den Ball hinter sich auf den Boden fallen zu lassen - wodurch eine allgemeine Belustigung der Halle gewährleistet wurde.

 


 

*** Spitzenreiter, Spitzenreiter, ...***

 

Nach 3 Wochen Pause melden wir uns mit weiteren 6 Punkten erfolgreich zurück. Wir mussten zwar in beiden Spielen jeweils einen Satz den Gegnern überlassen, aber man kann das auch anders sehen:

Wir wollten unbedingt in den beiden Spielen die maximale Anzahl an Sätzen bestreiten (ohne dass wir Punkte abgeben) um unser Teamplay zu stärken ...

kappa

Naja ... Trotzdem sind wir jetzt natürlich Spitzenreiter mit 12 Punkten und versuchen nächstes mal am 11. November daheim gegen die Nachbarn aus Kallmünz uns von der Spitze abzusetzen. Achja, leider gab es dieses mal keinen weiteren Eintrag in unseren berüchtigten Strafenkatalog, aber trotzdem haben wir eine Lösung...

--> der Jüngste ist für die Versorgung zuständig

(28.10.2017)

 

Auf dem Feld standen: Felix Schmitt, Dominik Niemann, Laurin und Leander Müller, Martin Liebschner, Tim Schneider, Felix Dollinger, Lukas Schindler

 

:D Viele Grüße aus dem fernen Furth im Wald, wo man sich auchmal ohne Bedenken 2 Bier leisten kann.

Eure Herren 2

 

Anmerkung: Unsere Nummer 10 (Leander, 16) zeigte Eier und pfefferte beim Satzball den härtesten Sprungaufschlag seines Lebens, trotz Druck wegen des Strafenkatalogs, souverän ins gegnerische Feld!!

 

 


*** Herren 2 holt zwei mal 3 Punkte und übernimmt Tabellenführung ***

 

Strafaufgaben vom letzten Dienstag erfüllt. Motivation ist da. So gingen heute die Herren 2 aus Regenstauf voller Enthusiasmus in die Halle. Gleich im ersten Spiel gegen Hirschau wurde das gewünschte Ergebnis 3:0 erfolgreich absolviert (liebe Grüße an Flo und Marcus) und auch der Strafenkatalog bekam weitere Einträge (Tim 15, verschlägt Matchball), wodurch die isotonische Verpflegung für den nächsten Spieltag gesichert ist.

Auch das 2. Spiel gegen Weiden/Vohenstrauß wurde ohne Satzverlust bewältigt, wobei nun alle aufpassten nicht in im Strafenkatalog erwähnt zu werden, weshalb Leander (16) bei einem Spielstand von 24-16 mit seinem Aufschlag fast die Decke berührte, um keinen Fehler zu machen. Trotzdem kann man sagen, dass es sich um einen starken Saisonauftakt handelt.

Wie auch heute werden wir am 28. Oktober in Furth mit aller Kraft um die möglichen 6 Punkte kämpfen.

Wir wünschen allen wie gehabt eine schöne Woche und genießen jetzt erstmal die wohlverdiente Goaß.

Prost

Ach ja, morgen heißt es volle Unterstützung unser 1. Her-ren in der Bayernliga beim Spiel gegen Bad Windsheim - 16:00 Uhr Dreifachhalle Regenstauf

(07.10.2017)

  Das war doch schon mal was ...

 

Goaßmaß war nicht nur unser Motto, sondern auch die verdiente Belohnung, nachdem wir das Turnier in Kareth erfolgreich als 2ter abgeschlossen haben.Trotz verlorenem Finale gegen Kallmünz, bei dem unsere Nr. 7 (Felix) den letzten wichtigen Aufschlag im Entscheidungssatz ins Aus beförderte, ist trotzdem das Kistl (kein Oettinger) für kommenden Samstag (07.10.)  in Regenstauf an unserem ersten Heimspieltag als Entschädigung gesichert.

Somit steigt die Vorfreude auf das kommende Wochen-ende, bei dem wir uns dann mit unseren Nachbarn aus Weiden/Vohenstrauß und den Jungs aus Hirschau um die ersten 3 Punkte duellieren.

Spielbeginn ist um 14 Uhr in der Dreifach-Turnhalle in Regenstauf, wir freuen uns schon auf euch.

 

Bis dahin eine schöne Woche,

eure Herren 2.

(03.10.2017)


Saison 2016/2017