Saison 2019/2020


(19.01.2020)

 

U16 weiblich wird Oberpfalzmeister und U20 weiblich wird 2. Oberpfalzmeister

 

Ein erfolgreiches Wochenende des TB\ASV geht zu Ende.

Unsere weibliche U16 wird ohne Satzverlust Oberpfalzmeister und qualifiziert sich für die Nordbayerische Meisterschaft. Das sehr junge Team konnte dabei mit guten Angriffen und einem gutem Stellungsspiel überzeugen.

Die weibliche U20 musste sich nur dem späteren Oberpfalzmeister SV Hahnbach geschlagen geben und konnte sich als Vizemeister ebenfalls für die Nordbayerische Meisterschaft qualifizieren.

 

Für die U16 spielten:

Lisa Winkler, Paulina Lutz, Anna Wagner, Johanna Stuber, Lotte Gradl, Marie Lingauer, Aurelia Richter, Leonie Stuber und Sarah Anderle.

 

Für die U20 spielten:

Samira Winkler, Veronika Pfeifer, Hannah Resch, Lucy Plecher, Selina Weber,  Jette Gradl, Laura Buchstaller, Theresia Amtmann und Lilli Laßleben


(19. Januar 2020)

 

In 35 Minuten zum Oberpfalzmeistertitel!

 

Am 19. Januar fuhr die Regenstaufer U20 Mannschaft zur Oberpfalzmeisterschaft nach Parsberg. Aufgrund der wenigen Mannschaften (leider nur 2), wurde nur noch der erste Platz ausgespielt.

Der TBR konnte sich dabei als Favorit klar und schnell mit 2:0 (25:11,25:8) gegen die Heimmannschaft durchsetzen. Durch harte Angriffsschläge wurde nicht nur der Gegner, sondern auch das Geschirr in der Halle zerstört.

In zwei weiteren Sätzen (die jedoch nicht gewertet wurden) verlor der Gegner endgültig die Lust, weshalb man eine Halle weiter zur U16 Oberpfalzmeisterschaft ging und dort eifrig anfeuerte.

 

Es spielten: Fabian Schwab, Anton und Martin Liebschner, Tim Schneider, Vincent Ponnath, Max Amtmann, Yannis Rubi und Christian Scherl

Trainer: Christian Schneider

 


(08.12.2019)

 

U18 weiblich - Nordbayerische wir kommen!

 

Zwei Tage vor Annas Geburtstag sind wir nach Hahnbach gefahren, um uns für die Nordbayerische zu qualifizieren. Nach einer kurzen Anreise bei der wir an einem Schweinstrauerzug vorbeigekommen sind, sind wir am Schweinestall gegen-über der Turnhalle angekommen. Fazit Jürgen Stuber, 45 Jahre:" Lasst die Sau raus!"

Nachdem Donaustauf  kurzfristig abgesagt hatte, waren wir nur zu zweit in der Gruppe und somit sofort für das Halbfinale qualifiziert. Also hatten wir genug Zeit um uns mit Hilfe von Zweiball in Socken an die Halle und ihrem rutschigen Boden zu gewöhnen. Niemand ist hingefallen, nur der SCHMID KONZ nicht.

Kurz darauf begann unser erstes Spiel gegen Schwandorf, in dem wir uns mit einer konstanten Leistung einen 2:0 Sieg holten. (25:14; 25:19)

Nach einer erneuten Pause in der unser Trainer einen Ball gebar, der ihm sehr ähnlich sah, mussten wir uns mal wieder im Spiel gegen unsere altbekannten Gegner aus Neutraubling beweisen. Das meisterten wir mit einer souveränen Leistung woraufhin wir mit 2:0 gewannen. (25:21; 25:13)

Damit war klar, dass wir die Qualifikation für die Nordbayerische in der Tasche hatten. Das Finale WINKLERte also.

Sehr motiviert nahmen wir uns vor, gegen Hahnbach unser Bestes zu geben. Das gelang uns zwar, jedoch reichte es nur für eine Niederlage im Tiebreak. ( 11:25; 25:17; □:15 )

Unsere Stimmung war nie im KELLER und auch nicht im STUBERl, während unser Motto lautete "LAß LEBEN!" Leider konnten wir uns den Spieltstand im Tiebreak nicht merken, weil das BUCH STALL ER.

Da Anna ihre Duschsachen vergessen hat, musste sie zum Duschen gezwungen werden #AssAssANNAnass

Wir fuhren dann schnell zum Gregor, der leider keine PUTEN SEMMELN auf der Speisekarte hatte. Darum HECKELte er uns halt was Griechisches zu essen. Zum Schluss müssen wir noch unseren Trainer bemitleiden, der nach eigener Aussage von einer unserer Spielerinnen bedrängt wurde. Da muss man doch glattzum JugendAMT, MANN!


(08.12.2019)

 

Spieltag U12 in Regenstauf

Das ist nicht der Magnus-Effekt ...

 

... sondern ein schönes Zuspiel auf den Mitspieler.

 

Und solche schönen Zuspiele gab es in beiden Jungen-U12m-Teams wirklich viele, plus gute Aufschläge, plus schöne Angriffsbälle. Am Ende hatten sich beide Mannschaften insgesamt 6 Siege erspielt und führen zu Recht die Tabelle mit Platz 1 und 2 an.

 

Für den "echten" Magnus-Effekt war die Halle übrigens einfach zu klein.

 


(24.11.2019)

 

Team 1 + Team 2 =5 Siege

 

Während sich Team 1 unter Leitung von Jürgen K. in Hainsacker 2 Siege erkämpfte, verschenkte Team 2 in Riedenburg durch so manche "Schludrigkeit" den ein oder anderen Punkt, am Ende standen jedoch auch hier 3 ungefährdete 2:0-Siege auf dem Konto.

Besonders lobenswert in beiden Teams die gute Integration des neuen Spielers Niklas bzw des "Winzlings" Valentin, die gleich mal gezeigt haben, was in ihnen steckt.



(10.11.2019)

 

So seh‘n also Sieger aus ……

wenn sie mal giftig schauen!

 

Doch dazu gab es an diesem Sonntag bei den Jungs der U12 nicht den geringsten Grund. Sowohl Team 1 um Kapitän Oskar, als auch Team 2 mit Tobi (Kapitän) und Sebi zeigte volle „Boys-Power“ und gewann alle Spiele.

Team 2 - dankenswerterweise gecoacht von Wolfgang – machte sich schon kurz nach 12 Uhr mit zwei Siegen im Gepäck auf den Heimweg.

Bei Team 1 gelang Oscar und Rudi nicht nur eine 19-Punkte-Aufschlagserie, sondern auch die Integration der Jungspieler Ansgar und Jonathan.

 



(20.10.2019)


(August 2019)

 

Saisonabschlussfahrt der Volleyball-Jugend

 

Nach Abschluss einer - wieder einmal - sehr erfolgreichen Saison mit etlichen Meistertiteln nahmen knapp 40 Jugendliche an der Ausfahrt der Volleyball-Abteilung teil, die die Betreuer Kerstin und Jürgen, Steffi und Sandra diesmal am ersten Wochenende der Sommerferien als Camping-Event am Fuße des Monte Kaolinos in Hirschau organisiert hatten.

Gleich nach der Ankunft wurden das große Hauptzelt und die Zeltstadt aufgebaut. Dann heizte Jürgen den Grill an, so dass nach dem gemeinsamen Abendessen die ersten Spieler und Spielerinnen frisch gestärkt den Berg erklimmen konnten, während andere Beachvolleyball spielten oder sich im Freibad abkühlten. Unter Steffis Leitung ließen schließlich „Werwölfe“ den Tag ausklingen.

Am Samstag war „Äktschn“ angesagt. Während die ersten bereits vor dem Frühstück den Berg hochrannten, ging es später für alle in den Klettergarten, in dem es manch knifflige Hindernisse zu bewältigen gab. Anschließend wurde im Affenzahn der Sandberg hinunter gecaostert. Und wer jetzt noch konnte, sprang nochmal ins Freibad, spielte Beachvolleyball oder „Volleyball bergauf“ am Hang des Monte Kaolinos. Nach einer Spielrunde „Schlag den Star“ bzw. „Schlag den Jürgen“, landeten alle erschöpft in ihren Zelten.

Am Sonntag nutzen die Jugendlichen den Vormittag noch einmal zum Coastern, Schwimmen oder Volleyball spielen. Dann stand auch schon das große Packen auf dem Programm. Unterstützt von angereisten Eltern gelang das jedoch ruckzuck und so ging eine wunderschöne Jugendausfahrt zu Ende.